Inhalte

Arbeitsgremien

Öffentlichkeitsarbeit

Service

Herzlich Willkommen

In English

Wir freuen uns über Ihr Interesse an palliativmedizinischen Themen und hoffen, Ihnen hilfreiche Informationen bieten zu können. Den 4.800 DGP-Mitgliedern steht zudem ein umfangreicher interner Info-Bereich zur Verfügung.                                                                                                            

Die 1994 gegründete Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) steht für die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung aller in der Palliativmedizin Tätigen: Knapp 60 Prozent der DGP-Mitglieder kommen aus der Medizin, fast 30 Prozent aus der Pflege und insgesamt über zehn Prozent aus weiteren in der Palliativversorgung tätigen Berufsgruppen. Anliegen der wissenschaftlichen Fachgesellschaft ist es, die Fortentwicklung der Palliativmedizin interdisziplinär und berufsgruppenübergreifend auf allen Ebenen zu fördern. 

Die Palliativmedizin konzentriert sich auf die bestmögliche medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Behandlung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen.Gemeinsames Ziel ist es, für weitgehende Linderung der Symptome und Verbesserung der Lebensqualität zu sorgen - in welchem Umfeld auch immer Betroffene dies wünschen.

 


DGP Aktuell

DGP Aktuell: Archiv

Die DGP - eine lebendige Gesellschaft PDF Drucken
Freitag, den 11. Juli 2014 um 14:28 Uhr

„Die DGP – Eine lebendige Gesellschaft" lautet der Titel einer neu erschienenen Broschüre der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, welche aus Anlass ihres 20-jährigen Jubiläums im Juli 2014 Rückschau hält auf die Entwicklung der wissenschaftlichen Fachgesellschaft auf dem Weg von 14 Unterschriften unter dem Gründungsprotokoll am 2.7.1994 zu nunmehr fast 5.000 Mitgliedern. Das Heft gibt vielfältige Einblicke in das Innenleben einer Gesellschaft, die sich multiprofessionell und interdisziplinär vernetzt für eine umfassende Palliativ- und Hospizversorgung von schwerkranken und sterbenden Menschen einsetzt. Die Broschüre steht zum Download bereit und kann außerdem gern in der Geschäftsstelle der DGP unter dgp@palliativmedizin.de bestellt werden.

 
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin: Förderpreis für Palliativmedizin geht an drei wissenschaftliche Arbeitsgruppen PDF Drucken
Donnerstag, den 03. Juli 2014 um 14:25 Uhr

Der Förderpreis für Palliativmedizin der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) wurde am 25. Juni 2014 im Rahmen des 10. Kongresses der DGP in Düsseldorf an drei Arbeitsgruppen verliehen, die sich durch ihre wissenschaftliche Tätigkeit um die Weiterentwicklung der Palliativmedizin verdient gemacht haben. Der mit 10.000 € dotierte Preis wird seit 1999 von der Firma Mundipharma gestiftet. In diesem Jahr wurden 10 wissenschaftliche Arbeiten eingereicht; die multidisziplinäre Jury unter Leitung von Prof. Dr. Nils Schneider entschied sich entlang inhaltlicher, wissenschaftlicher und formaler Kriterien, einen ersten Preis mit 5.000 Euro und zwei gleichgewichtige zweite Preise mit je 2.500 Euro an drei Arbeitsgruppen zu vergeben.

Ausführliche Pressemitteilung

 
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin verleiht Anerkennungs- und Förderpreis für "Ambulante Palliativversorgung" PDF Drucken
Mittwoch, den 02. Juli 2014 um 11:28 Uhr

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat in diesem Jahr zum siebten Mal den Anerkennungs- und Förderpreis für „Ambulante Palliativversorgung" verliehen. Der mit 10.000 € dotierte Preis wird seit 2008 jährlich von der Firma Grünenthal GmbH gestiftet. Im Rahmen des 10. DGP-Kongresses haben in Düsseldorf gleich drei Arbeitsgruppen den geteilten Preis mit zwei 1. Plätzen und einem 3. Platz entgegen genommen.

Ausführliche Pressemitteilung

 
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin wählt neuen Vorstand PDF Drucken
Freitag, den 27. Juni 2014 um 07:30 Uhr

Der neue Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin für die Periode 2014 bis 2016 setzt sich nach Wahlergebnis der Mitgliederversammlung vom 26. Juni wie folgt zusammen: Präsident ist Prof. Dr. Lukas Radbruch, Vizepräsidentin Prof. Dr. Maria Wasner, Vizepräsident Prof. Dr. Christof Ostgathe. Schriftführer ist PD Dr. Bernd Alt-Epping, Schatzmeister Dr. Bernd-Oliver Maier. Als Beisitzer des Vorstands sind zukünftig tätig: Katja Goudinoudis, Jan Gramm, Andreas Müller, Dr. Wiebke Nehls und Achim Rieger. Nach vier Jahren im Amt hat sich der bisherige Präsident Prof. Dr. Friedemann Nauck nicht wieder zur Wahl gestellt, ausgeschieden aus dem Vorstand sind außerdem Dr. Barbara Schubert und Meike Schwermann.

 


Seite 1 von 2