Inhalte

Arbeitsgremien

Öffentlichkeitsarbeit

Service

Herzlich Willkommen

In English

Die Palliativmedizin konzentriert sich auf die bestmögliche medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Behandlung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen.Gemeinsames Ziel ist es, für weitgehende Linderung der Symptome und Verbesserung der Lebensqualität zu sorgen - in welchem Umfeld auch immer Betroffene dies wünschen.

Die 1994 gegründete Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) steht für die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung aller in der Palliativmedizin Tätigen: Knapp 60 Prozent der annähernd 5.000 DGP-Mitglieder kommen aus der Medizin, fast 30 Prozent aus der Pflege und insgesamt über zehn Prozent aus weiteren in der Palliativversorgung tätigen Berufsgruppen.

Anliegen der wissenschaftlichen Fachgesellschaft ist es, die Fortentwicklung der Palliativmedizin interdisziplinär und berufsgruppenübergreifend auf allen Ebenen zu fördern. 

Wollen Sie mehr erfahren? Dann lesen Sie gern hier weiter: Die DGP - eine lebendige Gesellschaft 

 


DGP Aktuell

DGP Aktuell: Archiv

Experten fordern flächendeckende Hospiz- und Palliativversorgung auch für Menschen mit Demenz PDF Drucken
Freitag, den 19. September 2014 um 12:46 Uhr

Bei einem Expertensymposium zur „Betreuung von Menschen mit Demenz am Lebensende" im Bundesfamilienministerium in Berlin forderten die anwesenden Expertinnen und Experten die stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse von dementiell erkrankten Menschen auch an ihrem Lebensende. „In der Zunahme von Demenzerkrankungen liegt eine der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft, der sich auch die Hospiz- und Palliativversorgung dringend stellen muss", so Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP).

Pressemitteilung

 
Charta-Symposium zur Palliativ-/Hospizversorgung von Demenzerkrankten PDF Drucken
Montag, den 08. September 2014 um 15:00 Uhr

Im Rahmen des Charta-Prozesses lädt die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) gemeinsam mit dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) und der Bundesärztekammer am 18. September zu einem Expertensymposium nach Berlin ein, welches die Palliativ- und Hospizversorgung von Menschen mit einer Demenzerkrankung in den Mittelpunkt rückt. Die Veranstaltung findet im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend statt. Seit der Veröffentlichung der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland" vor vier Jahren haben mehr als 10.000 Einzelpersonen und annähernd 900 Institutionen die Charta unterzeichnet.

 
Little Stars: Life is short - value every moment! PDF Drucken
Freitag, den 29. August 2014 um 19:01 Uhr

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) macht auf eine crowdfunding-Kampagne zugunsten des Filmprojekts „Little Stars“ aufmerksam, welches die Geschichten von Kindern aus aller Welt erzählt, vielmehr, wie sie und ihre Familien mit ihren lebensbedrohlichen Erkrankungen leben. Die Filmemacher freuen sich besonders über die aktuelle Zusage, ihren Film zum Thema Palliative Care von Kindern weltweit erstmals beim Weltkrebskongress im Dezember in Melbourne zeigen zu dürfen und suchen nun Unterstützung für ihr Projekt. Ebenso sind sie glücklich darüber, dass der britische Schauspieler David Suchet an dem Film mitwirken wird.

 
DGP veröffentlicht Stellungnahme zum ärztlich assistierten Suizid PDF Drucken
Dienstag, den 26. August 2014 um 18:24 Uhr

Zur aktuellen Diskussion um das Thema "Ärztlich assistierter Suizid/Sterbehilfe" hat die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) heute eine Stellungnahme veröffentlicht und macht noch einmal auf ihre Veröffentlichung "Ärztlich assistierter Suizid - Reflexionen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin" vom Januar 2014 aufmerksam. Die Reflexionen können auch als gedruckte Broschüre in der Geschäftsstelle der DGP unter dgp@palliativmedizin.de bestellt werden.

26.8.2014: Stellungnahme Ärztlich assistierter Suizid: Wenn die Ausnahme zur Regel wird