Projekte und Inhalte


Arbeitsgremien


Jahrestagungen

wat2017b


Öffentlichkeitsarbeit


Service


Die Palliativmedizin widmet sich der Behandlung und Begleitung von Patienten mit einer nicht heilbaren, progredienten und weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung sowie der Begleitung ihrer Angehörigen.

Die Palliativmedizin bejaht das Leben und sieht das Sterben als einen natürlichen Prozess. Sie lehnt aktive Sterbehilfe ab.

Die im Juli 1994 gegründete Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP) hat nach ihrer Satzung die Aufgabe, Ärzte und andere Berufsgruppen zur gemeinsamen Arbeit am Aufbau und Fortschritt der Palliativmedizin zu vereinen und auf diesem Gebiet die bestmögliche Versorgung der Patienten zu fördern.

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Aachener Str. 5
10713 Berlin

Wegbeschreibung

 

Satzung

Satzung der DGP
(verabschiedet am 19.09.2015 in Mainz)

 

Aufgaben

 

Zu den Aufgaben der DGP gehören u. a.:

  • Kooperation mit allen in der Palliativmedizin engagierten Berufsgruppen

  • Aufbau eines nationalen und internationalen Netzwerkes zum Austausch von Informationen und Kenntnissen

  • Durchführung von Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, Tagungen und wissenschaftlichen Kongressen

  • Weiterentwicklung und Erarbeitung von Standards für die Ausbildung und Qualitätssicherung in der Palliativmedizin

  • Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen, die mit der Behandlung unheilbar Kranker verknüpft sind

  • Wissenschaftliche Untersuchungen, die sich dem Anliegen der Palliativmedizin widmen

  • Öffentlichkeitsarbeit, um die Ziele der Gesellschaft darzustellen und deren Durchsetzung zu ermöglichen.

 

Mitglieder

 

Die Satzung der DGP sieht ordentliche, assoziierte, fördernde und Ehrenmitglieder vor. Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede Ärztin und jeder Arzt, jede Pflegeperson sowie jedes Mitglied weiterer in der Palliativversorgung tätiger Professionen werden, insofern er/sie sich nachweislich um die Entwicklung der Palliativmedizin bemüht bzw. in diesem Gebiet tätig ist. Assoziierte Mitglieder können Auszubildende und Studenten aller in der Palliativversorgung tätiger Professionen werden sowie alle weiteren Personen, die sich in der Palliativversorgung engagieren (z.B. ehrenamtliche Mitarbeiter/innen). Fördernde Mitglieder sind juristische Personen, die Zwecke und Ziele der Gesellschaft durch materielle oder ideelle Unterstützung fördern. Die Mitglieder der DGP unterstützen die Ziele der Gesellschaft und tragen damit zur Sicherung und zum Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung der Bevölkerung bei. Sie erhalten viermal im Jahr die „Zeitschrift für Palliativmedizin“ sowie Ermäßigungen beim Besuch von DGP- und EAPC-Kongressen. Für den Bezug europäischer Fachjournale werden ihnen günstige Konditionen zur Verfügung gestellt.

Mitgliedsantrag

 

Beiträge

 

Der Mitgliedsbeitrag gilt für das laufende Kalenderjahr und wird bei Eintritt in die DGP im letzten Quartal eines Kalenderjahres erstmalig im Folgejahr fällig.

Der Beitrag für ordentliche Mitglieder mit akademischer Qualifikation beträgt ab dem 1.1.2016 € 130,- pro Jahr,

für ordentliche Mitglieder ohne akademische Qualifikation € 65,- pro Jahr und

für assoziierte Mitglieder sowie Mitglieder im Ruhestand
€ 20,- pro Jahr.

Die Beiträge der fördernden Mitglieder sind gestaffelt und betragen jährlich für:

  • Große Industrieunternehmen
    (> 100 Beschäftigte): 2.500 €

  • Kleine Industrieunternehmen
    (< 100 Beschäftigte): 500 €

  • Krankenhäuser / Heime: 300 €

  • Stationäre Hospize, Palliativeinrichtungen & Ambulante Pflegedienste: 150 €

  • Gemeinnützige Gesellschaften,
    Verbände & Vereine: 80 €

Beitragsordnung ab 2016
(verabschiedet auf der MV am 19.9.2015 in Mainz)

 

Vorstand/
Geschäftsstelle                         

 

Mitglieder des DGP-Vorstands /
Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle