180111_Headerclaim_6.png

Bis 31. Oktober: Survey zur Prague Charter „Palliative Care - a human right"

Seit dem offiziellen Auftakt der Prager Charta beim EAPC-Kongress in Prag im Mai 2013 setzen sich die European Association for Palliative Care (EAPC), die International Association for Hospice and Palliative Care (IAHPC), die Worldwide Palliative Care Alliance (WPCA) und Human Rights Watch (HRW) gemeinsam dafür ein, dass der Zugang zur Palliativversorgung ein Menschenrecht wird. Weltweit wurden Regierungen dazu aufgefordert, Leid zu lindern und den Zugang zur Palliativversorgung als Menschenrecht anzuerkennen. Die Prager Charta wurde in 23 Sprachen übersetzt und mehr als 7.500 Personen aus zahlreichen Ländern der Welt haben die Petition bereits unterzeichnet. Derzeit und noch bis zum 31. Oktober findet eine online-Befragung zu den bisherigen Auswirkungen der Prague Charter statt. Die Ergebnisse dieser Befragung werden im European Journal of Palliative Care zusammengefasst und beim EAPC-Weltkongress vom 8. bis 10. Mai 2015 in Kopenhagen präsentiert.

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok