180111_Headerclaim_6.png

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin veröffentlicht Kitteltaschenbroschüre „Zum Umgang mit malignen Wunden – Handlungsempfehlungen für die Praxis“

maligne wundenAktuell erschienen ist die Broschüre der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin in Kooperation mit dem Leitlinienprogramm Onkologie „Zum Umgang mit malignen Wunden – Handlungsempfehlungen für die Praxis“ auf Basis der Erweiterten S3-Leitlinie für Palliativmedizin. Das Kitteltaschenheft in der Autorenschaft der Arbeitsgruppe Maligne Wunden unter Leitung von Axel Doll und Elisabeth Krull liegt online wie auch in gedruckter Fassung vor. Letztere können Interessierte ebenso wie Versandkosten und Schutzgebühr in der DGP-Geschäftsstelle unter dgp@palliativmedizin.de anfragen.

Die Handlungsempfehlungen basieren auf dem Kapitel „Maligne Wunden“ aus der 2019 erschienenen Erweiterten S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung“. Die Empfehlungen wurden für den praktischen Alltag entwickelt, damit sich professionell Versorgende „einen möglichst schnellen Überblick über die wichtigsten Aspekte von der Erfassung und Evaluation über Therapiegrundsätze, Linderung psychosozialer Belastungen, Kontrolle von mit den Wunden verbundenen Symptomen und Komplikationen sowie Wundmanagement“ verschaffen können, heißt es im Vorwort der Koordinator:innen der Erweiterten S3-Leitlinie.

Zentral dabei: „Die Patientin oder der Patient mit einer malignen Wunde soll nicht auf diese Wunde reduziert werden.“ Vielmehr betonen die Autor:innen: „Die Wertschätzung der Person und die Wahrung ihrer Würde sind hierbei handlungsleitend.“ Dazu gehört, das subjektive Erleben von Betroffenen und Angehörigen mit der Wunde und die etwaige Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erfassen sowie das Wissen und die Selbstmanagementfähigkeiten von Patient:in und Angehörigen in Bezug auf die Wunde zu stärken.

Dank gilt dem Leitlinienprogramm Onkologie als Herausgeber der Erweiterten S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung“ für die Zustimmung zur Veröffentlichung des Kapitels „Maligne Wunden“. Alle Mitglieder der DGP erhalten in Kürze ein Exemplar des Heftes als Beilage der November-Ausgabe der Zeitschrift für Palliativmedizin. Ergänzend werden zwei Dokumentationsbögen zur Anamnese und zum Assessment der Wunde als Download zur Verfügung gestellt.

DGP BROSCHÜRE ZUM UMGANG MIT MALIGNEN WUNDEN


DOKUMENTATIONSBÖGEN:

WUNDANAMNESE

WUNDASSESSMENT

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.