180111_Headerclaim_8.png

DGP begrüßt Handlungssicherheit durch die SAPV-Rahmenverträge, Leistungserbringung durch Kernteams und psychosoziale Berufsgruppe in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen I Bedauerlich: Dritte Berufsgruppe fehlt in der Erwachsenenversorgung

Am 14. November 2022 wurden die Rahmenverträge nach § 132d Abs. 1 Satz 1 SGB V zur Erbringung von Spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) für Erwachsene wie für Kinder und Jugendliche veröffentlicht. Diese treten zum 1.1.2023 in Kraft. Nach Verhandlungen seit 2019 gibt es damit erstmals eine bundeseinheitliche Regelung. „Das bedeutet zunächst einmal Handlungssicherheit für die Versorgung von Patientinnen und Patienten.“, wie Claudia Bausewein, Präsidentin der stellungnahmeberechtigten Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), in einer ersten Einschätzung betont. Die Leistungserbringung wird durch Kernteams erfolgen, das unterstützt die Letztverlässlichkeit für die betroffenen Patient:innen und ihre An- und Zugehörigen.

Die DGP begrüßt die Aufnahme der psychosozialen Berufsgruppe in die SAPV für Kinder und Jugendliche, bedauert aber, dass diese Berufsgruppe nicht in den Vertrag für die Erwachsenenversorgung aufgenommen wurde. Die DGP fordert den Gesetzgeber auf, die Rahmenbedingungen hierfür zu ändern, um dem grundlegenden Qualitätsanspruch und einer Palliativversorgung nach WHO-Definition gerecht zu werden. Die DGP weist außerdem darauf hin, dass die Qualifikationsanforderungen der Teammitglieder im Vertrag kontinuierlich den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst werden.

Die DGP plant noch im Dezember einen Online-Dialog mit ihren Mitgliedern zur Information und zum Austausch über die Konsequenzen für die künftige Arbeit in den Teams der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV). Claudia Bausewein unterstreicht: „Jetzt gilt es die Auswirkungen auf die Versorgung fachlich wach zu begleiten und in engem Kontakt mit den Leistungserbringern die Chancen und etwaigen Risiken vor dem Hintergrund der gewachsenen Versorgungsstrukturen kritisch zu evaluieren. Die DGP ist bereit dazu, hierzu ihre Fachlichkeit konsequent einzubringen.“

SAPV ERWACHSENE BUNDESRAHMENVERTRAG 

SAPV KINDER UND JUGENDLICHE BUNDESRAHMENVERTRAG

 

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de