180111_Headerclaim_6.png

2020 verleihen Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin & Deutsche Palliativstiftung ihren zweiten Kommunikationspreis

Berlin/Fulda, 25.01.2019

Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr schreiben die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin und die Deutsche Palliativstiftung im kommenden Jahr zum zweiten Mal einen gemeinsamen Kommunikationspreis unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin aus. Eingereicht werden können Veröffentlichungen, die erstmals im Jahr 2018 oder 2019 im deutschsprachigen Raum erschienen sind und einen inhaltlichen Bezug zum Themenfeld der Hospizarbeit und Palliativversorgung aufweisen.

Lassen Sie sich gern von den fünf hervorragenden Arbeiten inspirieren, die 2018 von der Jury nominiert wurden. Der erste Kommunikationspreis wurde im Juni 2018 von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey an Dr. Markus Günther für den Essay „Du musst kämpfen“ in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung verliehen.

KOMMUNIKATIONSPREIS 2018

Sie suchen Rat bei unheilbarer Krankheit? Hier finden Sie Angebote in Ihrer Nähe: WEGWEISER Hospiz- und Palliativ- Versorgung Deutschland in 9 Sprachen

Tausendfach wird der WEGWEISER Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland Monat für Monat angeklickt: Die Online-Plattform der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin verzeichnet mehr als 3.000 stationäre und ambulante Angebote für schwerst erkrankte und sterbende Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Aktuell ist ein neuer FLYER für Betroffene wie auch ihnen nahestehende Personen erschienen. Insbesondere Angehörige suchen häufig - in der Sorge um ein Familienmitglied mit einer nicht heilbaren Erkrankung - dringend den Kontakt zu erfahrenen Ärztinnen und Ärzten, Hospizen, Palliativstationen, ambulanten Teams oder Diensten.

Damit Ratsuchende „auf Knopfdruck“ zügig und unkompliziert kompetente Ansprechpartner in ihrer Nähe finden, hat die DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PALLIATIVMEDIZIN (DGP) in den vergangenen Jahren das kostenfreie Online-Portal „WEGWEISER Hospiz- und Palliativversorgung“ komplett überarbeitet, deutlich erweitert und nutzerfreundlich gestaltet. Sämtliche Informationen - z.B. zur Frage "Wer bietet was in der Hospiz- und Palliativversorgung" - stehen seit 2018 in acht weiteren Sprachen zur Verfügung: Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Arabisch, Vietnamesisch, Rumänisch. Migrationsspezifische und sprachliche Angebote in einzelnen Einrichtungen werden übersichtlich dargestellt.

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. verknüpft wissenschaftliche Erkenntnisse und menschliche Nähe: Mehr als 5.800 Mitglieder engagieren sich für eine "Hand in Hand"-Versorgung, wie sich das viele Menschen für ihre letzte Lebenszeit wünschen: Mittendrin "im Leben". In Gemeinschaft. Mit so wenig Schmerzen, Angst und Leid wie möglich. Dort, wo man sich aufgehoben fühlt.

Jeder Mensch hat das Recht, in Würde zu sterben. Helfen Sie uns, dafür bessere Bedingungen zu schaffen.
DANKE FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!

AKTUELLER FLYER: SIE SUCHEN RAT BEI UNHEILBARER KRANKHEIT

WEGWEISER HOSPIZ- UND PALLIATIVVERSORGUNG DEUTSCHLAND

Bundesweiter Dialog zum möglichen SAPV-Rahmenvertrag

Auf Einladung der Bundesarbeitsgemeinschaft Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (BAG SAPV), der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) fand am 19. November ein Treffen zur Diskussion der Ideen rund um die Ausgestaltung eines entsprechend der politischen Signale wahrscheinlich gewordenen bundeseinheitlichen Rahmenvertrags SAPV statt. Rund 50 Vertreter/innen aller Bundesländer führten einen konstruktiven Dialog um Mindestmerkmale der SAPV, die sichergestellt sein müssen, um das Qualitätsniveau der SAPV zu sichern und weiterzuentwickeln. Die Veranstaltung wird als Auftakt zu weiteren Treffen gewertet, da alle Teilnehmenden betonten, dass ein transparentes Vorgehen der Verbände für alle von Nutzen ist. Weitreichende Übereinstimmungen in vielen wesentlichen Punkten wurde bereits bei diesem ersten Treffen deutlich.      

Auf Initiative der DGP haben sich zu diesem Thema außerdem die Leistungserbringer für SAPV für Kinder und Jugendliche in Deutschland im Rahmen ihres jährlichen Treffens am 27. November mit maßgeblichen Verbänden der Kinder- und Jugendhospizarbeit, BAG-SAPV und DHPV ausgetauscht. Dabei beschlossen sie, als Grundlage für die Rahmenvertragsverhandlungen die „Empfehlungen zur Ausgestaltung der Versorgungskonzeption der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) von Kindern und Jugendlichen vom 12.06.2013“ fortzuschreiben. Im Januar wird der Ist-Stand zu den Struktur-, Qualifikations-, Leistungs- und Vergütungsmerkmalen der derzeitigen SAPV-Verträge für Kinder und Jugendliche auf der Grundlage des Punktes „3. Struktur der Leistungserbringer“ der o.g. Empfehlung erhoben. Nach wie vor besteht dringender Bedarf an multiprofessioneller Teamstruktur insbesondere hinsichtlich des psychosozialen Bereichs.

SAPV WIRD ZEITNAH NEU GEREGELT

DGP freut sich auf bald 6.000 Mitglieder!

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin freut sich kurz vor ihrem 25. Geburtstag auf bald 6.000 Mitglieder!

In der multiprofessionellen Fachgesellschaft fehlen nur noch wenige "Neue" bis zur runden Zahl - und DGP-Präsident Prof. Dr. Lukas Radbruch würde gern noch vor Jahresfrist das neue Mitglied mit einer persönlichen Einladung zum Festakt anlässlich des Vierteljahrhunderts DGP beglückwünschen. Gefeiert wird im kommenden Jahr.

14 Personen bestätigten im Sommer 1994 mit ihrer Unterschrift die Gründung der DGP. Sofern Sie mehr wissen möchten über die Geschichte und die Entwicklungen dieser besonderen Fachgesellschaft, so blättern Sie gern in diesem Leseheft: Die DGP - Eine lebendige Gesellschaft

Was die DGP Ihnen zu bieten hat? Schauen Sie unter Vorteilen der Mitgliedschaft!

Satzung, Beitragsordnung, Aufnahmeantrag...dies finden Sie alles unter Mitgliedschaft.

 

Mai 2019: 3. DGP-Mitgliedertag in Berlin: Anmeldungen ab sofort möglich!

Ab sofort ist die Anmeldung zum 3. Mitgliedertag der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) am 22. Mai 2019 in Berlin freigeschaltet. Die DGP bietet ihren Mitgliedern am Vortag des 16. Weltkongresses der European Association for Palliative Care – vom 23. bis 25.Mai 2019 in Berlin – einen attraktiven Rahmen zum inhaltlichen Austausch in ihren Arbeitsgruppen, Sektionen und Landesvertretungen.

25 Jahre feiert die Fachgesellschaft mit rund 6.000 Mitgliedern im kommenden Jahr und wird auch vor dem Hintergrund dieser Erfahrung im Plenum die Frage diskutieren „Palliativversorgung – Grundausbildung für alle oder Feld für Spezialist*innen?“. Eine Abendveranstaltung in der Berliner Heilig Kreuz-Kirche rundet den Mitgliedertag ab, zu dem Prof. Dr. Lukas Radbruch, Dr. Wiebke Nehls und Urs Münch als Tagungspräsidium herzlich einladen.

DGP MITGLIEDERTAG

ANMELDUNG

NOCH NICHT MITGLIED?

Noch bis Mitte Februar: "Early bird"-Anmeldungen für EAPC 2019 in Berlin

DGP Kongress EAPC 4PD Dr. Anne Letsch freut sich als Vorsitzende des Lokalen Komitees und als Vorstandsmitglied der DGP auf den EAPC-Kongress in Berlin. Foto: DGP/KTDie Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin freut sich sehr, den 16. Weltkongress der EAPC vom 23. bis zum 25. Mai 2019 in Berlin lokal unterstützen zu können.

WEBSITE KONGRESS

Seit 15.7.2018 ist die Anmeldung zum Frühbuchertarif möglich, für DGP-Mitglieder zu ermäßigten Konditionen. Die "Early bird"-Anmeldung endet am 15.2.2019.

REGISTRATION

Bis zum 31.10.2018 konnten Abstracts eingereicht werden. Die Veranstalter freuen sich anlässlich des Kongresses in Berlin besonders über zahlreiche Abstracts aus Deutschland.

ABSTRACT SUBMISSION

Außerdem werden bis zum 30.11.2018 Vorschläge für drei Researcher Awards entgegengenommen.

REASEARCHER AWARDS 2019

SAPV wird zeitnah neu geregelt - Bundeseinheitliche Rahmenvereinbarung bis zum 30.9.2019 - DGP fordert übereinstimmende Qualitätskriterien

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) begrüßt grundsätzlich die derzeitigen Bestrebungen, die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) mittels eines Zulassungsverfahrens auf Grundlage einer bundeseinheitlichen Rahmenvereinbarung eindeutig zu regeln. Der aktuelle Plan sieht vor, die Bundesrahmenvereinbarung zur SAPV bis zum 30.09.2019 zu erarbeiten. Dieses Verfahren würde – wie von vielen Verbänden gewünscht – zeitnah dazu beitragen, die Rechtsunsicherheit der vergangenen zwei Jahre zu beenden, betont die Fachgesellschaft.

Gleichzeitig wird sich die DGP dafür einsetzen, die in den Bundesländern bislang sehr unterschiedliche Praxis der häuslichen Versorgung von schwerstkranken Menschen sorgfältig dahingehend auszuwerten, welche Bedingungen sich im Sinne einer qualitativ hochwertigen ambulanten Palliativversorgung bewährt haben bzw. welcher Verbesserungsbedarf zu verzeichnen ist. Eine wesentliche Herausforderung wird die Frage darstellen, wie regionale Besonderheiten in der Bundesrahmenvereinbarung ausreichend berücksichtigt werden können. (...)

AUSFÜHRLICH

BUNDESWEITER DIALOG ZUM SAPV RAHMENVERTRAG

DGP mahnt: Personaleinsparung in der Pflege hat verheerende Auswirkungen auf die Pflege von Menschen in Palliativ- und Sterbesituationen

DGP-Präsident Radbruch: Palliativpflege muss bei Pflegepersonaluntergrenzen berücksichtigt werden!

Berlin, 14.9.2018. „Die derzeitige Praxis der Personaleinsparung in der Pflege hat auf die Pflege von Menschen in Palliativ- und Sterbesituationen verheerende Auswirkungen.“ mahnt Andreas Müller, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Zwar begrüßt die DGP in einer heute veröffentlichten Stellungnahme den aktuellen Vorstoß des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), verbindliche Personaluntergrenzen in pflegeintensiven Krankenhausbereichen einzuführen und festzulegen. Gleichzeitig aber hat sie mit großem Bedauern und erheblicher Verwunderung zur Kenntnis genommen, dass der Bereich Palliativmedizin im Referentenentwurf nicht berücksichtigt wurde, obwohl „professionell Pflegende in der Versorgung von Palliativpatienten eine tragende Rolle einnehmen.“

Die palliative Pflege von Menschen aller Altersgruppen ist geprägt von hohem Zeit- und Personal-aufwand. Durch den engen Kontakt zum Patienten und seinen Angehörigen nehmen Pflegende Bedürfnisse, Symptome, Verluste und Leiderfahrungen wahr und leiten notwendige Maßnahmen ein. Im Zentrum steht dabei häufig der Wunsch des schwerstkranken Menschen, sein alltägliches Leben trotz eingeschränkter körperlicher, sensorischer und kognitiver Funktionen sowie psychosozialer Belastungen weiterhin bewältigen zu können. Die Palliativpflege kann deutlich dazu beitragen, insbesondere im Alltag ein hohes Maß an Lebensqualität und eigenen Ressourcen zurückzugewinnen bzw. zu erhalten.

„Die derzeitige Vergütung deckt den pflegeintensiven Versorgungsbedarf speziell in der Palliativpflege nicht ausreichend ab.“ heißt es der DGP-Stellungnahme unter Hinweis auf die verschiedenen Abrechnungsoptionen. DGP-Präsident Prof. Dr. Lukas Radbruch unterstreicht, dass im Vergleich zur Personalbemessung der Palliativpflege in den stationären Hospizen „die palliativpflegerische Versorgung auf den Palliativstationen schlechter gestellt wird, obwohl sowohl Inhalt als auch zeitlicher Aufwand vergleichbar ist.“ Deshalb fordert er für die multiprofessionelle Fachgesellschaft das Bundesministerium für Gesundheit auf: „Der Bereich der Palliativmedizin ist dringend in die Verordnung zur Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Krankenhausbereichen für das Jahr 2019 mit aufzunehmen und in Anlehnung an die Pflegepersonalbesetzung in stationären Hospizen zu beschreiben!“

Zudem weist die DGP nachdrücklich darauf hin, dass auch Menschen in Sterbesituationen in der allgemeinen Palliativversorgung einen deutlich erhöhten Aufwand und Zeitbedarf in der pflegerischen Versorgung haben. In der allgemeinen Palliativversorgung in Krankenhausabteilungen mit erhöhtem Anteil sterbender Patienten braucht es deshalb ebenso verbindliche Vorgaben für eine angemessene Personalausstattung wie in den im Referentenentwurf genannten spezialisierten Arbeitsbereichen. Dazu sind Kennwerte zu entwickeln. Nur so kann lebensbegrenzend erkrankten Menschen in der notwendigen Würde und Haltung begegnet wie auch eine langfristige Berufsausübung des Personals im Gesundheitswesen unterstützt werden.

DGP-Stellungnahme zum Referentenentwurf einer Verordnung zur Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Krankenhausbereichen für das Jahr 2019

Lebensbedrohliche Erkrankungen von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung stellen gesetzlich Betreuende vor rechtliche, ethische und fachliche Fragen

Große Resonanz auf „Pilotveranstaltung“ der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Berlin, 12.09.2018. Auf spürbares Interesse stieß die Einladung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) an gesetzliche Betreuerinnen und Betreuer, sich heute in Berlin zu Herausforderungen in der Betreuung von Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen auszutauschen, welche unter einer lebensverkürzenden, nicht mehr heilbaren Erkrankung leiden.

DGP BMFSFJ Betreuer Zierke Radbruch MelchingDer Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Stefan Zierke, eröffnete die Dialogveranstaltung gemeinsam mit Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), und Heiner Melching, Geschäftsführer der DGP (v.l.n.r.). Foto: DGP / K Turna„Wir erleben erstmals in Deutschland, dass eine Generation von Menschen mit schweren Behinderungen so alt wird, dass sie an alterstypischen Krankheiten erkranken und versterben. Die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention, Förderung von Selbstbestimmung, Teilhabe und Inanspruchnahme gesellschaftlicher Angebote, sind für das BMFSFJ wichtige Leitmotive auf dem Weg zu einem starken Deutschland. Menschen mit komplexen und schweren Beeinträchtigungen profitieren oftmals jedoch nicht in vollem Umfang von den Möglichkeiten der Hospizarbeit und der palliativen Versorgung, die auch ihren Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Das BMFSFJ unterstützt deshalb den Dialog zwischen gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuern und jenen, die Hospiz- und Palliativarbeit erbringen.“, hob der Parlamentarische Staatssekretär Stefan Zierke hervor, der als Gastgeber die Tagung in Berlin eröffnete.

Insbesondere Fragen zu Möglichkeiten der Willensfindung und -erfassung, zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten und zu Entscheidungen zur Beendigung von Therapiemaßnahmen bzw. zum Umgang mit Sterbewünschen standen im Vordergrund der Berliner Veranstaltung. Dr. Oliver Tolmein, Rechtsanwalt und DGP-Vorstandsmitglied betonte im Vorfeld der Dialogveranstaltung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Alle Menschen haben ein Recht auf Selbstbestimmung, aber nicht alle können das direkt artikulieren und geltend machen. Gerade bei Menschen mit eingeschränkten Möglichkeiten, einen rechtlich verbindlichen Willen zu bilden und zu kommunizieren, ist deshalb auf eine sorgfältige Dokumentation der Äußerung ihres natürlichen Willens zu achten, um ihr Selbstbestimmungsrecht zu wahren.“

Va 12.09.2018 klein 8Spürbares Interesse fand die Dialogveranstaltung auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, deren Präsident Prof. Dr. Lukas Radbruch die gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuer im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend begrüßt. Foto: DGP / Krisztina TurnaEine Befragung der DGP im Vorfeld der Veranstaltung hatte gezeigt, dass über die Hälfte der fast 300 Antwortenden erfahrene Betreuerinnen und Betreuer mit mehr als sechs Jahren Tätigkeit in diesem Feld waren. Außerdem gaben 60 Prozent an, bereits für mehr als sechs Menschen mit geistiger Beeinträchtigung eine Betreuung übernommen zu haben. Gleichzeitig wurde sowohl in der Umfrage als auch in der Veranstaltung der Wunsch nach mehr Informationen und Austausch deutlich.

„Die Kommunikation mit einem schwerstkranken Menschen im Hinblick auf weitere Entscheidungen bezüglich Therapien und gewünschter Versorgung und Begleitung ist grundsätzlich ein sensibler oftmals nicht gradliniger Gesprächsprozess. Es ist deshalb absolut notwendig, das Umfeld von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung vorrangig darin weiterzubilden, genau hinzuschauen, was dieser Mensch möchte und vor allem nicht möchte, für ihn da zu sein und bei Bedarf eine professionelle Hospiz-und Palliativversorgung in Anspruch zu nehmen.“ so Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP).

Leitfaden 1Die Dialogveranstaltung in Berlin bildet einen weiteren Baustein des Konzeptes der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, die verschiedenen Zielgruppen rund um Menschen mit geistiger Beeinträchtigung über Optionen zur Hospiz- und Palliativversorgung zu informieren. Vorausgegangen war die Entwicklung zweier ebenfalls vom BMFSFJ geförderter Leitfäden zum einen für Träger, Leitungen und Mitarbeitende „Palliative Begleitung von Menschen in Wohnformen der Eingliederungshilfe“ und zum anderen für Angehörige „Begleiten bis zuletzt: Was können wir tun, damit es gut wird?“.

Leitfaden 2Autorin Barbara Hartmann und Autor Sanitätsrat Dr. Dietrich Wördehoff sind Sprecherin und Sprecher der AG „Menschen mit geistiger Beeinträchtigung“, welche 2015 in der DGP gegründet wurde. Menschen aus der Hospiz- und Palliativversorgung und Mitarbeitende aus der Eingliederungshilfe treffen sich regelmäßig, um vorhandenes Wissen zu bündeln, neue Konzepte zur guten Begleitung zu entwickeln, so z.B.  zu den Aspekten der Kommunikation, Erfassung von Willen und Beschwerden, vorausschauender Planung u.a., und Materialien zur Hilfe zu erstellen.

Palliative Begleitung von Menschen in Wohnformen der Eingliederungshilfe (2. Auflage, August 2018)
Ein Leitfaden für Träger, Leitungen sowie Mitarbeitende in der Assistenz und Pflege von Menschen mit intellektueller, komplexer und/oder psychischer Beeinträchtigung (124 S.)

Begleiten bis zuletzt: Was können wir tun, damit es gut wird? (2. Auflage, August 2018)
Leitfaden für Angehörige von Menschen mit geistiger Behinderung – bei fortschreitender Erkrankung und am Lebensende (60 S.)

Palliativ-Medizin/Palliativ-Versorgung in einfacher Sprache (DGP, August 2018)

PRESSEMITTEILUNG

DGP verleiht Förderpreis für Palliativmedizin an Arbeit zum Umgang mit multiresistenten Erregern am Lebensende

„Handlungsempfehlungen lassen Raum für die liebevolle, persönliche Betreuung“
DGP verleiht Förderpreis für Palliativmedizin an Arbeit zum Umgang mit multiresistenten Erregern am Lebensende – Dank an Stifter für 20 Jahre Förderung

Förderpreis für PalliativmedizinProf. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, gratuliert den Preisträgern Prof. Dr. Christoph Ostgathe, Dr. Maria Heckel, PD Dr. Stephanie Stiel und Dr. Franziska Herbst gemeinsam mit Jurypräsident Prof. Dr. Norbert Frickhofen. © DGP/K TurnaBremen/Berlin, 11. Sept 2018. Ein kleines Jubiläum bedeutete für die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) die diesjährige Verleihung ihres Förderpreises für Palliativmedizin, der mit einer Dotierung von 10.000 € seit nunmehr 20 Jahren von der Firma Mundipharma gestiftet wird. Mit herzlichem Dank an die Stifter übergab DGP-Präsident Prof. Dr. Lukas Radbruch den Preis im Rahmen des 12. Kongresses der DGP in Bremen an eine Autorengruppe, die sich durch ihre wissenschaftliche Tätigkeit um die Weiterentwicklung der Palliativmedizin verdient gemacht hat.

Die multidisziplinäre Jury unter Leitung von Prof. Dr. Norbert Frickhofen entschied sich entlang inhaltlicher, wissenschaftlicher und formaler Bewertungskriterien für die Vergabe des Preises an folgende Arbeit:

Titel: MRSA in der Versorgung am Lebensende (MEndoL)

Preisträger: Prof. Dr. Christoph Ostgathe, PD Dr. Stephanie Stiel, Prof. Dr. Frieder R. Lang, Prof. Dr. Christian Bogdan, Prof. Dr. Cornel Sieber, Prof. Dr. Oliver Schöffski, Dr. phil. Franziska A. Herbst, Johanna M. Tiedtke, M.Sc., Thomas Adelhardt, M.Sc., Alexander Sturm, M.Sc., Dr. phil. Maria Heckel

Das Ziel der Studie bestand in der Entwicklung einer Strategie für den Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen, die mit problematischen Infektionserregern kolonisiert oder infiziert sind („multiresistente Erreger“, kurz MRE). Den Mittelpunkt bildeten die Sichtweisen der Patientinnen und Patienten, der Angehörigen und der Mitglieder des Versorgungsteams. Dabei wurden Hypothesen zum Einfluss von MRE und angewandten Schutz- und Isolationsmaßnahmen auf diese Personengruppen entwickelt. Ergänzt um institutionelle Einschätzungen zum Umgang mit von MRE betroffenen Patientinnen und Patienten am Lebensende und den entsprechenden Schutz- und Isolationsmaßnahmen flossen diese unterschiedlichen Perspektiven in ein Modell ein, aus dem eine Handlungsempfehlung zur Krankenhausversorgung von Patientinnen und Patienten mit MRE am Lebensende abgeleitet werden konnte.(...)

PRESSEMITTEILUNG

ZUM UMGANG MIT MULTIRESISTENTEN ERREGERN (MRE) IN DER
VERSORGUNG VON PATIENTEN AM LEBENSENDE IM KRANKENHAUS

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.