180111_Headerclaim_2.png

Sektion Physiotherapie - Ergotherapie - Logopädie

NEWS und Downloads

„Palliativmedizinische Komplexbehandlung“ OPS 8-982  Stationär

  • Definition und Mindestmerkmale siehe http://ops.icd-code.de/ops/code/8-982.html
  • Wann beginnt eine palliativmedizinische Komplexbehandlung (8-982) oder eine spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung (8-98e)? Nach Aussage DIMDI beginnen die beiden oben genannten palliativmedizinischen Komplexbehandlungen, wenn ein palliativmedizinisches Basisassessment nach OPS 1-774 durchgeführt oder begonnen wurde und der in den Mindestmerkmalen ein individueller palliativmedizinischer Behandlungsplan erstellt worden ist.
  • Wer kann die Rolle des „fallbezogenen Koordinators“ zur Begleitung des Patienten für die Kodes aus 8-98e palliativmedizinische Komplexbehandlung übernehmen? Der in den Mindestmerkmalen der oben genannten OPS-Kodes aufgeführte „fallbezogene Koordinator“ ist ein für die „Gesamtbelange“ des Patienten verantwortliches Teammitglied. Dieses soll als Ansprechpartner für Patient und Angehörige in der Planung der weiterführenden Versorgungsangebote dienen und koordiniert die Überleitung in weiter betreuende Einrichtungen. Prinzipiell kann diese Funktion fallbezogen von jedem Teammitglied wahrgenommen werden. Die Dokumentation erfolgt im Einzelfall z.B. durch Benennung in der Patientenakte oder strukturell durch Benennung eines Case-Managers.

„Allgemeine Ambulante PalliativVersorgung AAPV“

„Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung SAPV“

  • Dies sind speziell palliativ geschulte Teams aus mind. Mediziner und Pflege zur intensiven Versorgung von ambulanten Palliativpatienten in 24 Std. Rufbereitschaft, die sonst evtl. auf eine Palliativstation eingewiesen werden müssten. Diese regionalen SAPV Teams mit gesonderten SAPV Vertrag der Krankenkassen, haben in der Regel physiotherapeutische Praxen als Kooperationspartner und der SAPV Arzt kann ohne Budgetbelastung einem SAPV klassifizierten Palliativpatienten Physiotherapie über den Heilmittelkatalog verordnen. Siehe Link : http://www.dgpalliativmedizin.de/allgemein/sapv.html

„Heilmittel Langfristverordnungen“ für „chronisch Kranke“ = Palliativpatienten

  • Durch die Mitarbeit der Sektionsleitung am Barmer Heilmittelreport 2010 und der „Charta zur Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden in 2011“ konnte die Verortung der Palliativpatienten als „chronisch kranke Patienten„ festgelegt werden.
  • In der Regel werden ambulante Palliativpatienten erst über die Verordnung des Heilmittelkatalogs versorgt. Ärztliche Diagnose, Erstverordnung , Folgeverordnung und dann Verordnung außerhalb des Regelfalls. Seit Juni 2012 gibt es zusätzlich die gesetzliche Möglichkeit der ambulanten Heilmittelversorgung mittels einer zuerst vom Patienten, Arzt unterstützten, bei den Krankenkassen beantragten ambulanten  Langfristverordnung für „chronisch Kranke“ ohne Budgetbelastung des verordnenden Arztes. Wenn das übliche Verordnungsmuster nicht ausreicht und ein „chronisch kranker Palliativpatient“ nicht ausreichend mit Heilmitteln versorgt werden kann.
  • siehe Link http://www.up-aktuell.de/news/2012/07/krankenkasse-beklagt-unwissenheit-der-arzte-19045.html
  • siehe Link http://www.up-aktuell.de/?Schwerpunktthema=Langfristgenehmigung

Befund und Dokumentation

  • Befundbogen für palliativ - physiotherapeutische Behandlungsdaten (Version 01/2015)
  • HOPE: Dokumentation Modul Physiotherapie Das HOPE Modul „Physiotherapie in Palliative Care" wurde von der DGP Sektion Physiotherapie erstellt. Auf die Möglichkeit einer ambulanten wie stationären Verwendung wurde geachtet. Ohne physiotherapeutisch palliative Datengrundlagen sind die Verhandlungen mit den Kostenträgern äußerst schwierig. Wir bitten Sie aus diesem Grunde, ihre ambulanten und stationären palliativ-physiotherapeutischen Behandlungsdaten im HOPE Modul Physiotherapie unter https://www.hope-clara.de/ anonym erfassen zu lassen. Wir wollen damit einen Prozess zur statistischen Evaluation palliativ-physiotherapeutischer Versorgung in multiprofessionellen Teams und Netzwerken einleiten. Infos zu HOPE (Anmeldung / Ablauf /Rücksendung ) unter: https://www.hope-clara.de/.

1. Fachtagung „Physiotherapie in der Palliativmedizin“

LVNO Peter Nieland Fachtagung LVNO Publikum Fachtagung

LVNO Referenten Fachtagung

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok