180111_Headerclaim_8.png

7. Wissenschaftliche Arbeitstage - WAT 2021 digital

FINAL DGP Logo WAT 2021 klein

Die 7. Wissenschaftlichen Arbeitstage (WAT) der DGP zum Thema "Gemeinsam forschen – Grenzen überwinden – Digitale Herausforderung für die Qualität der Forschung" werden als digitales Format für den 12. & 13. März 2021 vorbereitet. Prof. Dr. Friedemann Nauck (Universitätsmedizin Göttingen), PD. Dr.*in Mitra Tewes und Dr.*in Gülay Ates (Sprecherinnen der AG Forschung der DGP) sowie Dr. Christian Banse und Franziska Kopitzsch (wissenschaftliches Komitee der WAT) laden herzlich dazu ein.

Die Junge DGP lädt ein: Geht forschen! Zum Video hier klicken


Teilnehmer*innen unterschiedlicher Berufsgruppen und Disziplinen haben die Möglichkeit in verschiedenen Formaten (Meet the experts, Keynotes, Vorträge, Poster, Diskussionsrunden) Erkenntnisse für das eigene wissenschaftliche Arbeiten zu gewinnen und dieses mit Expert*innen zu diskutieren. Die WAT werden den Fragen nachgehen, welche Methodik für welche wissenschaftliche Fragestellung und welche digitale Umsetzung geeignet sein kann. Gerade wenn empirische Forschung online durchgeführt wird, gewinnt die dahinterliegende Frage nach "Qualität in der Forschung" an Bedeutung.


Die WAT 2021 möchten dem wissenschaftlichen Nachwuchs in der Palliativversorgung die Möglichkeit bieten, sich mit erfahrenen Wissenschaftler*innen zu Theorie, Grundlagen und Qualität wissenschaftlicher Forschung in der praktischen Umsetzung auseinanderzusetzen. Denn „Gemeinsam forschen“ bedeutet für das wissenschaftliche Komitee nicht nur Multiprofessionalität, sondern auch generationenübergreifendes, multikulturelles und vernetztes Arbeiten, um die Forschung in der Palliativversorgung – gerade im Rahmen digitaler Herausforderungen, die auch eine Chance darstellen können – gemeinsam weiter zu entwickeln.

Spannendes Programm - die Key Lectures

1. "Podcasts in der Lehre – effektives Lernmaterial oder moderne Spielerei?" – mit diesem Vortrag eröffnet am 12. März Prof. Tobias Raupach, Leiter des Instituts für Medizindidaktik am UK Bonn, das Programm der digitalen WAT.

2. Rebecca Winkels, Projektleiterin für das Portal Wissenschaftskommunikation.de und tätig bei „Wissenschaft im Dialog“ spricht im Eröffnungsplenum am 13. März zum Thema "Welche Kommunikationswege gibt es in der Wissenschaft?".

3. "Akademisierung der Pflege, Basis für die Zukunft der Pflegewissenschaft?“ Mit diesem Beitrag schließt Prof. Gabriele Meyer, Direktorin des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Eröffnungsplenum am 13. März.


Abstracts: Die Deadline zur Einreichung der Abstracts war der 4. Januar 2021. Wir bedanken uns für die zahlreichen Einsendungen. Im Programm finden Sie die ausgewählten Best Abstract Vorträge sowie die sechs Postergruppen, in den die Autoren Ihr Poster präsentieren werden.

Zertifizierung: Für die gesamte Veranstaltung werden durch die LÄK Berlin maximal 9 Fortbildungspunkte angerechnet (6 Punkte für die Teilnahme am 12.3.2021, 3 Punkte für die Teilnahme am 13.3.2021). 
Auch für beruflich Pflegende ist die WAT 2021 registriert.

ZUM PROGRAMM

ZUR ANMELDUNG

Die Teilnahmegebühren für beide Tage WAT 2021 digital – inklusive "Meet the Expert" und Workshop – betragen 39,00 Euro.

Zur WAT 2021 digital für alle angemeldeten Teilnehmenden: wat2021.roellmedia.tv
Nach dem LogIn gelangen Sie zu den Sitzungen und zur ePoster-Ausstellung. Der LogIn für das virtuelle Foyer öffnet für alle angemeldeten Teilnehmer*innen am 1.3.2021.

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.