Projekte und Inhalte


Arbeitsgremien


Jahrestagungen

wat2017b


Öffentlichkeitsarbeit


Service


Im Mai 2015 wurde die S3-Leitlinie Palliativmedizin veröffentlicht.

S3-Leitlinie Palliativmedizin: Langversion
S3-Leitlinie Palliativmedizin: Kurzversion
S3-Leitlinie Palliativmedizin: Leitlinienreport
S3-Leitlinie Palliativmedizin: Evidenztabellen

S3-Leitlinie Palliativmedizin: Interview mit den Koordinatoren der Leitlinie

11. Mai 2015: „Dies ist ein wichtiger Tag für schwer tumorerkrankte Patientinnen und Patienten. Sie müssen sich darauf verlassen können, dass sie im Bedarfsfall frühzeitig und bestmöglich nach aktuellen und wissenschaftlich fundierten Empfehlungen palliativmedizinisch versorgt werden." betont Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), anlässlich der heutigen Veröffentlichung der "S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung", die unter Federführung der DGP im Leitlinienprogramm Onkologie erarbeitet wurde. Wesentlich ist es, die Leitlinie in der gesamten Breite der spezialisierten und allgemeinen Palliativversorgung bekannt zu machen.


Die Patientenleitlinie kann bei der Deutschen Krebshilfe in Printform bestellt werden:

Deutsche Krebshilfe e.V.
Buschstraße 32 | 53113 Bonn
Telefon: 0228-72 99 0-0 (Mo. bis Fr. 8 – 17 Uhr)
Telefax: 0228-72 99 0-11

Unter folgendem Link steht sie zusätzlich zum Download bereit:
www.patienten-information.de/patientenleitlinien/patientenleitlinien-leitlinienprogramm-onkologie

 


Die Entwicklung der "S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung" wurde im Frühjahr 2011 unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie (OL), der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF), der Deutschen Krebshilfe (DKH) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) begonnen und konnte im Frühjahr 2015 abgeschlossen werden.

Die Leitlinie ist mit allen Versionen (Langversion, Kurzversion, Leitlinienreport, Evidenztabellen) zum kostenlosen Herunterladen auch auf der Seite des Onkologischen Leitlinienprogramms hinterlegt:
http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Palliativmedizin.80.0.html

Die englische Übersetzung der Kurzversion wird demnächst veröffentlicht. Die Langversion ist im Kohlhammer-Verlag auch als Buch erhältlich: www.kohlhammer.de/wms/instances/KOB/appDE/nav_product.php?product=978-3-17-029779-1&world=BOOKS

Die S3-Leitlinie konzentriert sich auf die Themenbereiche Atemnot, Schmerz, Obstipation, Depression, Kommunikation, Sterbephase und Versorgungsstrukturen und richtet sich primär an erwachsene Patientinnen und Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung.

Damit liegt das Ergebnis eines großen Gemeinschaftsprojekts unter Beteiligung von 120 Mandatsträgern und Experten aus den verschiedenen Disziplinen und Professionen sowie von über 50 Institutionen und Fachgesellschaften vor, wofür allen Beteiligten sehr herzlich gedankt sei.

Im Fokus stand die Formulierung und formale Konsentierung von klinisch relevanten Schlüssel-eEmpfehlungen zu ausgewählten palliativmedizinischen Symptomen und Versorgungsfragen für Patienten mit einer Krebserkrankung auf der Basis der aktuellen wissenschaftlichen Evidenz. Im Gegensatz zu anderen Leitlinien behandelt die S3-Leitlinie Palliativmedizin keine Tumorentitäten, sondern diagnose-übergreifende Fragestellungen zur palliativmedizinischen Betreuung, die für alle organspezifischen Leitlinien von besonderer Relevanz sind, dort aber nicht ausreichend abgehandelt werden können.

Eine Erweiterung der Leitlinie mit acht neuen Themenfeldern (Maligne Intestinale Obstruktion, Übelkeit/Erbrechen, Schlafstörungen/Nächtliche Unruhe, Wundpflege, Fatigue, Angst, Therapiezielfindung und Umgang mit Todeswunsch) ist in Vorbereitung und wird voraussichtlich 2018 erscheinen.

Weitere Informationen können im Leitliniensekretariat unter S3-Palliativ@uk-koeln.de oder telefonisch unter 0221-478-96538 erfragt werden.

Ansprechpartner: Prof. Dr. C. Bausewein, Prof. Dr. R. Voltz, PD Dr. S. Simon, Dr. A. Pralong.