180111_Headerclaim_8.png

Einladung zum hybriden Fachtag am 25. Mai in Berlin: „Spiritualität – die unterschätzte Ressource“

Die spirituelle Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen in ihren existenziellen Notlagen ist ein weitgehend ausgeblendetes Thema in der gesundheitlichen Versorgung von Patient:innen und Bewohner:innen, ob ambulant oder stationär. Vor diesem Hintergrund haben sich die Evang. Kliniken Essen-Mitte (KEM) und die Universität Witten/Herdecke als Träger und in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband, der Diakonie Deutschland, dem Diözesan Caritasverband für das Erzbistum Köln und weiteren Beteiligten zur Durchführung des verbandsübergreifenden Projekts Spiritual Existential Care interprofessionell (SpECi) zusammengeschlossen. Das übergeordnete Projektziel besteht in der Implementierung von Spiritual Care in die medizinisch-pflegerische und therapeutische gesundheitliche Versorgung, um spirituellen Bedürfnissen von Patient:innen, Bewohner:innen und ihren An- und Zugehörigen kompetent und verlässlich interdisziplinär begegnen zu können.

Spiritual Care in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen

Auf dem Fachtag am 25. Mai werden erste Ergebnisse vorgestellt und mit Vertreter:innen und Teilnehmer:innen unterschiedlicher Fachrichtungen aus Gesundheitswesen, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft diskutiert. Anmeldungen werden erbeten unter post@speci-deutschland.de. Für die Präsenzteilnahme sind nur noch wenige Plätze frei. Online / als Live-Stream ist der Fachtag über den YouTube-Kanal der Diakonie Deutschland zu besuchen, eine Anmeldung hierfür ist nicht erforderlich. Der Link ist auf dem Programmflyer angegeben. Die Teilnahme am Fachtag ist sowohl live als auch online kostenlos möglich.

FACHTAG 25. MAI: SPIRITUALITÄT
PROGRAMM

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de