Inhalte


Projekte


Arbeitsgremien


Jahrestagungen

logo wat 2018


Öffentlichkeitsarbeit


Service


„Palliativpharmazie ist der Beitrag des Apothekers und des pharmazeutischen Fachpersonals zur Palliativversorgung. Die Palliativpharmazie umfasst alle pharmazeutischen Aspekte der Versorgung und Begleitung von Palliativpatienten und ihren Angehörigen, u.a. die Versorgung mit Arzneimitteln, Medikationsmanagement, die pharmazeutische Betreuung und die patientenindividuelle Herstellung von Rezepturen.“

Apotheker/innen nehmen eine zentrale Position in der Arzneimittelversorgung ein: Jedes Arzneimittel wird in Deutschland von pharmazeutischem Fachpersonal abgegeben. Das pharmazeutische Fachpersonal kann durch den professionellen Fokus auf die Arzneimitteltherapie entscheidend dazu beitragen, die jeweils beste Arzneimitteltherapie in einem bestimmten, sich ständig ändernden Kontext zu finden.

Neben der Arzneimittelversorgung ist die Apotheke für viele PatientInnen und deren An- und Zugehörige wichtiger Ansprechpartner für kleinere und große Probleme, die nicht zwangsläufig mit dem Medikationsregime zusammenhängen müssen. Das Apothekenpersonal kann somit als wichtiger Wegweiser, Vermittler und Vertrauter dienen.

Sprecher/innen

Dominik Bauer
Apotheker
Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin
Lehrstuhl für Palliativmedizin (Prof. Claudia Bausewein)
LMU Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
Marchioninistr. 15, D-81377 München
Tel.: 089/4400-74922
mailto: Dominik.Bauer@med.uni-muenchen.de

Claudia Wegener
Apothekerin
Zusatzbezeichnung Geriatrische Pharmazie
Regionale Fortbildungsbeauftragte der LAK Hessen
Friedhofstraße 32
34225 Baunatal
Tel.: 01577 1968453
Mail: c.wegener@online.de

Ziele

  • Beschreibung der pharmazeutischen Aufgabengebiete in der Palliativversorgung
  • Förderung von Wahrnehmung und Integration pharmazeutischer Aspekte in der Palliativmedizin bei allen beteiligten Berufsgruppen 
  • Förderung des sektorenübergreifenden Erfahrungsaustauschs unter Apothekern
  • Mitarbeit bei der Entwicklung von Curricula für die Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Integration der palliativmedizinischer Grundlagen in die Ausbildung von pharmazeutischem Personal.

Arbeitsweise

Der Austausch und die Weitergabe von relevanten Informationen erfolgen überwiegend per E-Mail. 

Downloads

Stellungnahme der Sektion Pharmazie zum Referentenentwurf "Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland"

Stellungnahme des AK ApothekerInnen zum "off label use"