180111_Headerclaim_3.png

Aktuelles aus den Medien

Aktuelle Nachrichten zum Themenfeld Palliativmedizin / Palliative Care. Die Sammlung erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch spiegelt sie in jedem Beitrag die Position der DGP wider.

Archiv: Nachrichten, die unter "Aktuelles aus den Medien" erschienen sind.


idw - Informationsdienst Wissenschaft, 16.09.2019

DGP: Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung an „KOMMA“ und „Interkulturelle Hospizbegleitung"

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat ihren jährlichen "Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung" verliehen: Zwei gleichwertige erste Preise gingen im Rahmen des Festaktes zum 25-jährigen Jubiläum der Fachgesellschaft in Berlin an die Projekte "KOMMA - Kommunikation mit Angehörigen" und "Interkulturelle Hospizbegleitung". Der mit 10.000 € dotierte Preis wird seit 2008 jährlich von der Firma Grünenthal GmbH gestiftet.

idw: DGP: Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung an „KOMMA“ und „Interkulturelle Hospizbegleitung"


Deutsches Ärzteblatt, 13.09.2019

Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Rad­bruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In länd­li­chen Gebieten sei der Weg zum nächsten Team für spezialisierte ambulante Palliativver­sorgung oder zu einer entsprechend qualifizierten Einrichtung oft viel zu weit, sagte er gestern Abend bei einem Festakt zum 25-jährigen Bestehen der DGP.

Deutsches Ärzteblatt: Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung


Deutsches Ärzteblatt, 02.09.2019

Niederländische Partei plant Gesetz zur Sterbehilfe am Lebensende

Die linksliberale Partei D66 will Anfang kommenden Jahres in den Nieder­lan­den ein Gesetz zur aktiven Sterbehilfe nach einem „vollendeten“ Leben präsentieren. Älteren Menschen mit dem Wunsch nach aktiver Sterbehilfe soll ein eigens ausgebildeter Berater für das Lebensende zur Seite gestellt werden, sagte die D66-Abgeordnete Pia Dijkstra nie­derländischen Medien. Dieser Berater solle dann auch feststellen, ob sich die Person wirk­lich selbst für die aktive Sterbehilfe entschieden habe.

Deutsches Ärzteblatt: Niederländische Partei plant Gesetz zur Sterbehilfe am Lebensende


Deutschlandfunk Nova, 31.08.2019

Vorträge über Leben und Tod (Jahrestreffen der Leopoldina)

Der Neuropsychologe Frank Rösler spricht über frühkindliche Sozialisation. Der Mediziner Lukas Radbruchs hält einen Vortrag über Palliativversorgung in Deutschland. Eine Gesellschaft kann bekanntermaßen nur dann funktionieren, wenn deren Mitglieder sich bis zu ihrem Tod an gewisse Spielregeln halten. Aber auch Kreativität, Intelligenz und Motivation sind gefragt. Frank Rösler erklärt, wie die Grundlagen dafür in der frühen Kindheit gelegt werden.(...). Lukas Radbruch begleitet am Bonner Malteser-Krankenhaus die so geprägten Menschen in den letzten Stunden, Tagen und Wochen am Ende ihres Lebens. Als Palliativmediziner hat er die Aufgabe, es nicht nur den unheilbar Kranken noch so schön wie möglich zu machen, sondern auch den Angehörigen.(...)

Deutschlandfunk Nova: Vorträge über Leben und Tod


Pharmazeutische Zeitung online, 30.08.2019

Letzte Hilfe Offizin

Patienten honorieren Empathie und Engagement. Davon ist Apotheker Helmut Beckmann aus Frankfurt am Main überzeugt. Er hat daher das »Palliativ Team Frankfurt« gegründet. Für seinen Einsatz, der weit über die Aufgaben eines Apothekers hinausgeht, wurde er in diesem Jahr mit dem Apotheken-Award des Deutschen Apothekerverbands (DAV) ausgezeichnet.

Pharmazeutische Zeitung online: Letzte Hilfe Offizin


Deutsches Ärzteblatt, 28.08.2019

Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen

Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) erschienen. Die Vor­gängerversion stammt aus dem Jahr 2015. An der S3-Leitlinie waren 70 Fachgesellschaf­ten und Organisationen beteiligt. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen


Deutsches Ärzteblatt, 26.08.2019

Erstes Gerichtsverfahren gegen Arzt wegen Sterbehilfe in Niederlanden

In den Niederlanden muss sich von heute an erstmals ein Arzt in einem Sterbe­hil­fe­­­­fall vor Gericht verantworten. Obwohl eine 74-jährige Demenzpatientin un­terschied­liche Angaben zu ihrem Sterbewunsch machte, leistete ein Arzt ihr im April 2016 aktive Sterbehilfe, berichten niederländische Medien.

Deutsches Ärzteblatt: Erstes Gerichtsverfahren gegen Arzt wegen Sterbehilfe in Niederlanden

Ärzte Zeitung: „Sterbehilfe“-Prozess startet in Holland


Deutsches Ärzteblatt, 13.08.2019

Ärztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser

In „kombiniert" 28 Jahren haben in den US-Staaten Oregon und Washington 3.368 Patienten von ihren Ärzten Medikamente zum Zweck der Selbsttötung erhalten, aber nur drei von vier Patienten haben Gebrauch davon gemacht. Eine Analyse in JAMA Network Open (...) zeigt, dass die ärztliche Sterbehilfe überwiegend von Menschen europäischer Herkunft mit höherem Bildungsstand in Anspruch genommen wird, wobei Krebserkrankungen der häufigste Auslöser sind.

Deutsches Ärzteblatt: Ärztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser


inFranken.de, 12.08.2019

Arzt erklärt: Das passiert mit unserem Körper, wenn wir sterben

Was passiert eigentlich alles im Körper, wenn unsere Zeit abgelaufen ist? Viele Menschen haben Angst vor dem Tod. Professor Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, erklärt den Sterbeprozess: Wenn das Herz aufhört zu schlagen, sterben nach etwa drei Minuten die Gehirnzellen ab. Die Organe sterben spätestens nach zwei Stunden ab, die Hautzellen nach zwei Tagen. Haare und Nägel wachsen dagegen zunächst weiter...

inFranken.de: Arzt erklärt: Das passiert mit unserem Körper, wenn wir sterben


hessenschau.de, 05.08.2019

Therapiehunde auf Frankfurter Palliativstation:
Hunde streicheln gegen Angst und Schmerzen

Die Hunde Vitesse und Todd gehören fest zum Team der Palliativmedizin im Frankfurter Krankenhaus Nordwest. Seit eineinhalb Jahren besuchen die Therapiehunde dort schwerkranke Patienten. Die Bilanz der Ärzte ist positiv: Die Tiere helfen nicht nur den Patienten, sondern auch dem Personal.

hessenschau.de: Therapiehunde auf Frankfurter Palliativstation


WDR, 05.08.2019

Gesundheit: Der große Hype um Hanf und CBD

Schokolade, Eis und Tee - die Palette von Hanfprodukten ist groß. In diesem Sommer besonders beliebt: CBD-haltige Öle. CBD ist ein Bestandteil der Hanfpflanze, der für Entspannung sorgen soll, allerdings nicht berauschend wirkt. Gleichzeitig werden dem Öl auch heilende Wirkungen nachgesagt. Zurecht? Wir haben mit dem Mediziner Lukas Radbruch von der Uniklinik Bonn gesprochen.

WDR: Gesundheit: Der große Hype um Hanf und CBD


Deutsches Ärzteblatt, 05.08.2019

Bayern will palliativ­medizinische Angebote weiter ausbauen

Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Gesundheits­ministerin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und Palliativangebote im Freistaat. Dafür stehen uns im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 jährlich über 2,1 Millionen Euro zur Verfügung – und damit 1,2 Millionen Euro mehr als im letzten Jahr“, sagte die Ministerin anlässlich des Ausbaus der palliativ­medizinischen Versorgung an drei Standorten in Niederbayern (...).

Deutsches Ärzteblatt: Bayern will palliativ­medizinische Angebote weiter ausbauen

Ärzte Zeitung: SAPV-Angebot soll ausgebaut werden


Süddeutsche Zeitung, 28.07.2019

Felix Hütten über Medizin und Sterben

Warum wollen viele sterbende Menschen nicht mehr essen oder trinken? Und warum wird der Begriff der Sterbehilfe in Deutschland völlig falsch verstanden? Ein Buch klärt schwierige Fragen.

Süddeutsche Zeitung: Felix Hütten über Medizin und Sterben


Spiegel Online, 28.07.2019

Streit über Sterbehilfe
Tödliches Mittel nur "im extremen Einzelfall"

Der Staat darf unheilbar Kranken nicht die Möglichkeit zur Selbsttötung verwehren. Doch die Bundesregierung ignoriert seit Jahren dieses Grundsatzurteil. Eine Witwe erzählt, wie sie mit den Konsequenzen lebt.

Spiegel Online: Tödliches Mittel nur "im extremen Einzelfall"


Ärzte Zeitung online, 27.07.2019

Katholische Kirche unterstützt Palliativversorgung

Um die Palliativversorgung weltweit zu verbessern, hat die Päpstliche Akademie für das Leben ein Weißbuch auf Initiative der Deutschen PalliativStiftung hin verfasst.

Ärzte Zeitung online: Katholische Kirche unterstützt Palliativversorgung


Frankfurter Allgemeine, 17.07.2019

Das Recht kann am Ende nicht alles regeln

Vom Umgang mit dem Leben im Angesicht des Todes: In drei aktuellen Entscheidungen hat sich der Bundesgerichtshofs mit der Sterbehilfe befasst. Doch eine zufriedenstellende Lösung für vielfältige und teilweise widersprüchliche Konfliktlagen fällt weiterhin schwer.

FAZ: Das Recht kann am Ende nicht alles regeln


Sonntagsblatt, 17.07.2019

Warum Sterben zu wollen in kein Gesetz passt

Viele Menschen sterben unter Bedingungen, die sie selbst als unwürdig empfinden; denn Sterbehilfe ist nach wie vor ein Tabuthema mit vielen Grauzonen. Klarheit soll nun das Bundesverfassungsgericht schaffen.(...)

Sonntagsblatt Warum Sterben zu wollen in kein Gesetz passt


NDR Kultur - NachGedacht, 12.07.2019

Der frühe Tod

Am Ende des Lebens wird Bilanz gezogen - und die kann streng sein, wenn gewisse formale Kriterien nicht erfüllt sind. Alexander Solloch denkt nach über den frühen Tod.

NDR Kultur Der frühe Tod


Stuttgarter Nachrichten, 10.07.2019

Neuer Podcast für Familien
Durch Mitgefühl wissend werden

Was die Gralsgeschichte mit einem neuen Podcast zu tun hat, der Familien mit schwerkranken oder stark behinderten Kindern zu tun hat? Eine ganze Menge. In beidem geht es darum, durch Mitgefühl wissend zu werden.

Stuttgarter Nachrichten: Neuer Podcast für Familien Durch Mitgefühl wissend werden


CNN, 09.07.2019

Maggots, amputations and naked thieves: Government watchdog details hospice deficiencies

Maggots growing around a dying man's feeding tube. Staff failing to treat the wounds of a patient with Alzheimer's disease, forcing the amputation of a leg. Caregivers unable to recognize injuries on a woman's pelvic area as signs of sexual assault and repeatedly trying to insert a urinary catheter instead, sending the woman to a hospital. These are just a few of the graphic details revealed in two reports on US hospice care released Tuesday by the Office of Inspector General for the Department of Health and Human Services. More than 80% of end-of-life facilities in the United States had at least one deficiency, the report found, and more than 300 -- about 18% -- were poor performers with serious problems that jeopardized patient health and safety. (...)

CNN HEALTH Government watchdog details hospice defeiciencies


Deutsches Ärzteblatt, 05.07.2019

67 Prozent der Bundesbürger für aktive Sterbehilfe

67 Prozent der Deutschen sind nach einer Umfrage für eine Zulassung der aktiven Sterbehilfe. 38 Prozent würden sie „voll und ganz“ befürworten, 29 Prozent würden ihr „eher“ zustimmen, heißt es in einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. 17 Prozent lehnten aktive Sterbehilfe „voll und ganz“ oder „eher“ ab. Mit 72 Prozent gab es in Ostdeutschland mehr Befürworter als in Westdeutschland (65 Prozent). (...)

Deutsches Ärzteblatt: 67 Prozent der Bundesbürger für aktive Sterbehilfe


Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, 05.07.2019

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) begrüßt die Freisprüche in zwei Fällen ärztlich assistierter Selbsttötungen

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) begrüßt die Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 03.07.2019, in der die Bedeutung und Verbindlichkeit des Patientenwillens noch einmal hervorgehoben wurde. Der Präsident der DGP Prof. Lukas Radbruch: „Es wäre völlig widersinnig, wenn der Arzt weiß, dass der Patient sterben möchte und lebenserhaltende Behandlungen ablehnt, und trotzdem diese Behandlungen durchführen müsste.“ Das Urteil des BGH, dass die Ärzte keine Tötung durch Unterlassung begehen, wenn sie lebenserhaltende Behandlungen in einer solchen Situation nicht durchführen, gibt den Ärzten die notwendige Sicherheit in der Begleitung. (...)

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin: DGP begrüßt die Freisprüche in zwei Fällen ärztlich assistierter Selbsttötungen


Zeit Online, 05.07.2019

Die Patienten entscheiden

Fordert ein Patient seinen Arzt auf, ihn nach der Einnahme tödlicher Medikamente nicht zu behandeln, muss der Arzt ihn nicht retten. Über das BGH-Urteil zur Sterbehilfe

Zeit Online: Die Patienten entscheiden


Deutsches Ärzteblatt, 04.07.2019

Urteil zu Sterbehilfe ruft unterschiedliche Reaktionen hervor

Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Suizidbeihilfe von Ärzten hat heute weitere Reaktionen hervorgerufen. Die Vorsitzende des Europäischen Ethik­ra­tes, die Kölner Medizin-Ethikerin Christiane Woopen, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, das Urteil mache deutlich, dass „Ärzte ihre Patienten bei einer selbstbe­stimmten Selbsttötung nicht alleine lassen müssen, sondern sie begleiten dürfen“. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Urteil zu Sterbehilfe ruft unterschiedliche Reaktionen hervor


Der Tagesspiegel, 04.07.2019

Palliative Versorgung: So werden Patienten auf ihrem letzten Weg begleitet

Die Palliativmedizin hat es sich zur Aufgabe gemacht, für Sterbende und Schwerkranke da zu sein. In Berlin gibt es zahlreiche Angebote. (...)

Tagespiegel Palliative Versorgung: So werden Patienten auf ihrem letzten Weg begleitet


Der Tagesspiegel, 04.07.2019

Tabuthema Lebensende „Wir Ärzte sollten uns nicht so wichtig nehmen“

Die Wünsche von Sterbenden und ihren Familien müssen stärker berücksichtigt werden, fordert der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio. (...)

Tagesspiegel Tabuthema Lebensende: Wir Ärzte sollten uns nicht so wichtig nehmen


tagesschau.de, 03.07.2019

Urteil des BGH
"Sterben lassen" ist nicht strafbar

Der BGH hat zwei Freisprüche in Sterbehilfe-Fällen bestätigt: Ärzte hatten Frauen bei deren Suizid-Wunsch unterstützt und auf Rettung verzichtet. Begleitetes Sterben ist nun möglich - aber nur bedingt.

tagesschau.de: Urteil des BGH "Sterben lassen" ist nicht strafbar

Welt: In Prozess um Sterbehilfe vor BGH zeichnen sich Freisprüche von Ärzten ab

Deutschlandradio: BGH bestätigt Freisprüche für Ärzte

NDR: Sterbehilfe: Freisprüche von Ärzten bestätigt

Spiegel Online: Ärzte dürfen Patienten sterben lassen


Der Tagesspiegel, 02.07.2019

„Makel“ und „Dilemma“ - Medizin-Behörde kritisiert Spahns Anti-Sterbehilfe-Weisung

Die Weisung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Anträge auf Freigabe von Sterbehilfe-Medikamenten pauschal abzulehnen, hat das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nach eigenen Aussagen in ein „Dilemma“ gebracht. Die dem Minister unterstellte Bonner Behörde hält die aufwändige Prüfung von Anträgen sterbewilliger Patienten für sinnlos und zeitraubend, wenn das Ergebnis ohnehin klar sein soll. (...)

Der Tagesspiegel: „Makel“ und „Dilemma“ - Medizin-Behörde kritisiert Spahns Anti-Sterbehilfe-Weisung


Zeit Online, 02.07.2019

Er will es zu Ende bringen

Roger Kusch war Justizsenator und wandelte sich zum viel kritisierten Sterbehelfer. Seit vier Jahren ist sein Verein in Deutschland verboten. Doch jetzt könnte sich alles ändern.

Zeit Online: Er will es zu Ende bringen


Deutsches Ärzteblatt, 01.07.2019

Ärzte erwarten Grundsatz­entscheidung zu Sterbebegleitung

Vom Bundesgerichtshof (BGH) wird übermorgen eine grundsätzliche Ent­scheidung zu Sterbehilfe und Sterbebegleitung durch Ärzte erwartet. Es geht um zwei Fälle, bei denen Mediziner aus Berlin und Hamburg kranke Menschen nach der Ein­nahme tödlicher Medikamente bis zum Tod begleitet hatten, ohne lebensrettende Maßnahmen zu ergreifen. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Ärzte erwarten Grundsatz­entscheidung zu Sterbebegleitung

Zeit Online: Was darf Sterbebegleitung?


Deutsches Ärzteblatt, 01.07.2019

Das Recht auf Hoffnung im Sterben: Was am Ende zählt

In der Diskussion um die Sterbebegleitung hat prospektive Autonomie eine hochrangige Position, das für Sterbende ebenso wichtige Prinzip wahrheitsbasierter Hoffnung wird eher vernachlässigt. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Das Recht auf Hoffnung im Sterben: Was am Ende zählt

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok