180111_Headerclaim_1.png

Aktuelles aus den Medien

Aktuelle Nachrichten zum Themenfeld Palliativmedizin / Palliative Care. Die Sammlung erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch spiegelt sie in jedem Beitrag die Position der DGP wider.

Archiv: Nachrichten, die unter "Aktuelles aus den Medien" erschienen sind.


SWR, 04.12.2018

Mehr Geld für Hospize und Palliativeinrichtungen in Baden-Württemberg

Es geht um ein Lebensende in Würde: Hospize und Palliativeinrichtungen betreuen immer mehr todkranke und sterbende Menschen. Die Landesregierung will diese Einrichtungen nun stärker unterstützen.

SWR: Mehr Geld für Hospize und Palliativeinrichtungen in Baden-Württemberg


Vestische Kinder-und Jugendklinik Datteln, 04.12.2018

Ein Leuchtturm für Europa: Einzigartiges Kompetenzzentrum für Kinderpalliativversorgung entsteht in Datteln

Mit 6,5 Millionen Euro fördert das Land NRW einen Erweiterungsbau für Kinderschmerztherapie und pädiatrische Palliativversorgung an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln - Universität Witten/Herdecke. NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann übergab den Förderbescheid persönlich an die Antragsteller.

PM Vestische Kinder- und Jugendklinik Kompetenzzentrum für Kinderpalliativversorgung


Deutsches Ärzteblatt, 29.11.2018

Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht

In Belgien müssen sich drei Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. Deren Familie werfe den Ärzten vor, das psychische Leiden der Patientin sei nicht unheilbar gewesen, berichtet die niederländische Zeitung Trouw. Unheilbares Leiden ist eine Bedingung für aktive Sterbehilfe in Belgien.

Deutsches Ärzteblatt: Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht


blickfeld, 28.11.2018

„Maria beschließt zu sterben“ - Ein Film über das Abschiednehmen beim Freitod

Am 20. November 2018 feierte die Dokumentation „Maria beschließt zu sterben – ein Film über das Abschiednehmen beim Freitod“ Premiere im Rex Filmtheater Wuppertal. Maria Kopp starb am 31. Mai 2018 auf ihren eigenen Wunsch. (...)

blickfeld: „Maria beschließt zu sterben“ - Ein Film über das Abschiednehmen beim Freitod


Süddeutsche Zeitung, 23.11.2018

Wie andere Staaten die Sterbehilfe regeln

Wer darf über das eigene Lebensende bestimmen? Von Land zu Land unterscheiden sich die Gesetze - und mit ihnen die Sorgen der Gesellschaft. Drei Beispiele.

Süddeutsche Zeitung: Wie andere Staaten die Sterbehilfe regeln


Süddeutsche Zeitung, 22.11.2018

Beistand für die letzten Tage im Heim

Viele Senioren kommen erst kurz vor ihrem Tod in eine stationäre Einrichtung. Weil das Personal dort unzureichend im Umgang mit Sterbenden geschult ist, wird der Palliativ-Geriatrische Dienst der Caritas ausgebaut.

Süddeutsche Zeitung: Beistand für die letzten Tage im Heim


Zeit Online, 21.11.2018

Den Tagen mehr Leben geben – Palliativpflege

Wenn Heilung nicht mehr möglich ist, kann die Palliativmedizin und -pflege die Lebensqualität für Betroffene und Angehörige wesentlich verbessern.

Zeit Online: Den Tagen mehr Leben geben – Palliativpflege


Kathpress, 19.11.2018

Hospiz: NGOs und Gesundheitsträger fordern stärkeren Ausbau

Dachverband Hospiz, Caritas und Diakonie kritisieren immer noch große Lücken bei der österreichweiten Palliativ- und Hospizversorgung - Dachverband Hospiz-Vorsitzende Klasnic: "Alle in Österreich sollen unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Einkommen und Wohnort bei höchstmöglicher Lebensqualität bis zuletzt leben und in Würde sterben können" (...)

Kathpress: Hospiz: NGOs und Gesundheitsträger fordern stärkeren Ausbau


Deutsches Ärzteblatt, 16.11.2018

Palliativversorgung: Vatikan regt Initiative an

Die katholische Kirche setzt sich für eine weltweite Stärkung der Palliativmedizin ein. Experten aus unterschiedlichen Ländern und Glaubensrichtungen haben unter ihrer Moderation jetzt ein White Paper zur Palliativversorgung veröffentlicht.

Deutsches Ärzteblatt: Palliativversorgung: Vatikan regt Initiative an


n-tv, 16.11.2018

Kampf um Sterbehilfe
27-Jährige dokumentiert ihren langsamen Tod

Die Australierin Holly Warland hat eine seltene Muskelerkrankung, die irgendwann zum Tod führen wird. In sozialen Netzwerken teilt sie ihren beschwerlichen Alltag mit ihrer Behinderung. Und es gibt noch ein Thema, mit dem sie sich an die Öffentlichkeit wendet.

n-tv: Kampf um Sterbehilfe - 27-Jährige dokumentiert ihren langsamen Tod


Der Tagesspiegel, 15.11.2018

Sterbehelfer zeigen Spahn an

Der Gesundheitsminister ignoriert ein Urteil, das zur Suizidhilfe verpflichtet. "Dignitas" legt den Fall der Berliner Justiz vor.

Der Tagesspiegel: Sterbehelfer zeigen Spahn an


Zeit Online, 14.11.2018

Darf er sterben?

Jahrzehntelang sitzt ein verurteilter Vergewaltiger in der Schweiz im Gefängnis. Dann entscheidet er: Es reicht. Und beantragt Sterbehilfe.

Zeit Online: Darf er sterben?


Deutsches Ärzteblatt, 13.11.2018

Palliativ­medizinisches Angebot in Bayern erweitert

Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus Regensburg ihre Arbeit aufgenommen. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Palliativ­medizinisches Angebot in Bayern erweitert


Deutsches Ärzteblatt, 09.11.2018

Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe

Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet. Das Verfahren richte sich gegen die Ärztin eines Pflegeheims, die im April 2016 bei einer dementen 74-Jährigen Sterbehilfe geleistet habe, teilte die Staatsanwaltschaft heute mit. Wann der Prozess in Den Haag beginnt, wurde nicht mitgeteilt. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe


NDR.de, 06.11.2018

Sterben durch Verzicht auf Essen und Trinken

Wenn Menschen freiwillig auf Nahrung und Flüssigkeit verzichten, ist das für Angehörige, Ärzte und Pflegekräfte eine besondere Herausforderung - vor allem, wenn keine bald zum Tode führende Erkrankung vorliegt. (...)

NDR Visite Sterben durch Verzicht auf Essen und Trinken


Badische Zeitung, 06.11.2018

Die Bundesregierung ignoriert das Urteil zur Sterbehilfe

Mit Hilfe eines Gutachtens versucht Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das Bundesverwaltungsgericht auszuhebeln.

Badische Zeitung: Die Bundesregierung ignoriert das Urteil zur Sterbehilfe


Wiesbadener Tagblatt, 3.11.2018

Wiesbaden: Joho-Symposium zum Sterbefasten

Der freiwillige Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit wurde beim diesjährigen Ethiksymposium thematisiert. Schnell wurde klar: Alter und Krankheit spielen eine entscheidende Rolle. (...)

Wiesbadener Tagblatt Joho-Symposium zum Sterbefasten


Frankfurter Allgemeine, 01.11.2018

Ein paar Atemzüge Leben

Wenn das Kinder-Palliativ-Team auf die Geburtsstation kommt, ist das auch für die Ärzte dort eine Hilfe. Denn Sterben auf einer Station, die eigentlich für das Leben steht, wird nie zur Routine.

faz: Ein paar Atemzüge Leben


Deutsches Ärzteblatt, 31.10.2018

Französischer Arzt will Sterbehilfe in Belgien anbieten

Ein französischer Arzt will in Belgien aktive Sterbehilfe für Franzosen anbieten. Der belgische Ausschuss für Bioethik habe sich skeptisch dazu geäußert, berichten flämische Medien.

Deutsches Ärzteblatt: Französischer Arzt will Sterbehilfe in Belgien anbieten


Tiroler Zeitung, 31.10.2018

Sterben in Würde: „Man isst nicht mehr, weil man stirbt“

Für Angehörige ist es sehr schwer, wenn Patienten nicht mehr essen oder trinken wollen. Man könne doch nicht jemanden verhungern oder verdursten lassen, so der Vorwurf, den Ärzte und Pfleger entkräften müssen.

Tiroler Zeitung: Sterben in Würde: „Man isst nicht mehr, weil man stirbt“


Berliner Zeitung, 30.10.2018

Grundwissen zur Sterbehilfe
Letzte-Hilfe-Kurse bereitet Begleiter vor

Was kommt auf mich zu, wenn ich Angehörige beim Sterben begleite? Wie kann ich ihr Leiden lindern? Und wie kann ich helfen? Antworten wollen sie in einem vierstündigen Kurs bekommen. (...) Auch in der Fachwelt findet das Konzept Anklang: So zeichnete die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin die Kurse nach ersten Pilotversuchen im Jahr 2015 mit einem Förderpreis aus. "Ein solches Projekt kann dazu dienen, Berührungsängste abzubauen und uns helfen, das Thema Tod und Sterben verständlich zu machen", sagt Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes.

Berliner Zeitung: Grundwissen zur Sterbehilfe - Letzte-Hilfe-Kurse bereitet Begleiter vor

Spiegel Online: Beim Sterben begleiten - Die letzte Hilfe

Ärzte Zeitung: Der Letzte Hilfe-Kurs

Welt: «Letzte-Hilfe-Kurse» bereiten auf Sterbebegleitung vor

shz: Letzte Hilfe: Ein Kurs für Sterbebegleiter

esanum: Palliativmediziner bietet Letzte-Hilfe-Kurs für Sterbebegleiter


Rheinische Post, 29.10.2018

Vom Leben und Sterben und Lachen

Mit einer gelungenen Aufführung von Magnus Vattrodts „Ein großer Aufbruch“ begeisterte das XOX-Ensemble. Überzeugend vermittelten die Darsteller die ernsten aber auch heiteren Seiten des Sterbens.

RP Online: Vom Leben und Sterben und Lachen


Süddeutsche Zeitung Magazin, 28.10.2018

Gebrauchsanweisung für das Lebensende

Den eigenen Tod geregelt regeln, hilft später nicht nur den Angehörigen, sondern ist auch gut für das Leben im Hier und Jetzt, glauben Anhänger einer weltweit wachsenden Bewegung. Eine Amerikanerin veranstaltet deshalb Abschiedspartys und auch eine Todes-Hebamme bietet ihre Dienste an.

Süddeutsche Zeitung Magazin: Gebrauchsanweisung für das Lebensende


Neue Züricher Zeitung, 25.10.2018

Die Ärztekammer erteilt den neuen Suizidhilfe-Regeln eine Abfuhr

Gemäss neuen Richtlinien ist in der Schweiz Suizidhilfe auch bei Patienten erlaubt, deren Tod nicht unmittelbar bevorsteht. Die Ärztekammer der FMH stellt sich quer.

Neue Züricher Zeitung: Die Ärztekammer erteilt den neuen Suizidhilfe-Regeln eine Abfuhr


Ärzte Zeitung, 23.10.2018

Massive Fehlanreize in Kliniken – Hecken fordert Patientenschutz

Chemo-Therapie in den letzten Lebenstagen, unnötige Operationen und lange geriatrisch bedingte Klinikaufenthalte: GBA-Chef Hecken prangert die Überbehandlung im Krankenhaus an.

Ärzte Zeitung: Massive Fehlanreize in Kliniken – Hecken fordert Patientenschutz


Hannoversche Allgemeine Zeitung, 22.10.2018

Sterbehilfe: Schwerstkranke kämpfen um ihr Recht auf tödliche Mittel

Schwerstkranke haben im Extremfall ein Recht auf den Kauf eines tödlichen Mittels – so entschied es das Bundesverwaltungsgericht im März 2017. Das Bundesgesundheitsministerium weigert sich jedoch, das Urteil umzusetzen. Jetzt wehren sich die Betroffenen.

HAZ: Sterbehilfe: Schwerstkranke kämpfen um ihr Recht auf tödliche Mittel


Deutschlandfunk, 20.10.2018

Den Weg zum Tod lebenswert machen

Sich mit dem Tod zu befassen, fällt vielen Menschen schwer. Gerade Hospize stehen für Orte, an denen es allein um Leid und große Trauer geht. Dass das ein Klischee ist, erlebt gerade Leonie Knolle, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr in einem Hamburger Hospiz macht.

Deutschlandfunk: Den Weg zum Tod lebenswert machen


medonline, 19.10.2018

Neues Ärztegesetz: Anstellen, Sterben, Retten

Bereits in der ersten Woche der einmonatigen Begutachtungsfrist langten vier Stellungnahmen* ein. Auffällig: Drei davon betreffen die Notärzte. Ein „modernes System“ für ihre Qualifikationen ist auch das dezidierte Hauptziel der geplanten Novelle des Ärztegesetzes (siehe Info), nebst der ärztlichen Anstellung in Ordinationen.

medonline: Neues Ärztegesetz: Anstellen, Sterben, Retten


Deutsches Ärzteblatt, 16.10.2018

Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden

Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das seien acht Prozent weniger als in den ersten neun Monaten 2017. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden


ZDF, 16.10.2018

Lebenswert bis zum Ende
Vom anderen Umgang mit dem Tod

Jeder zweite Deutsche stirbt im Krankenhaus. Dabei ginge es auch anders: zu Hause, gut umsorgt und nicht allein. "plan b" zeigt, wie wir Sterben und Tod wieder mehr in unsere Mitte holen.

ZDF: Lebenswert bis zum Ende - Vom anderen Umgang mit dem Tod


Berchtesgadener Anzeiger, 13.10.2018

Wer hilft mir, wenn ich nicht mehr kann oder sterbe?

Die »Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin« teilt zwei Betreuungsmethoden ein. Unter »AAPV« versteht man die allgemeine ambulante Palliativversorgung (sogenannte Brückenschwestern, seit 2006 im Berchtesgadener Land). Die nächste Stufe ist die »SAPV« (Spezialisierte ambulante Palliativversorgung). Sie beinhaltet eine 24-Stunden-Betreuung, wird vom Hausarzt verordnet und von den Krankenkassen bezahlt. Hier ist ein Palliativteam notwendig. Sinn ist es, möglichst eine Klinikeinweisung zu vermeiden (seit 2015 im Berchtesgadener Land). (...)

Berchtesgadener Anzeiger: Wer hilft mir, wenn ich nicht mehr kann oder sterbe?


Ärzte Zeitung, 13.10.2018

Katholische Kirche trommelt für Palliativmedizin

Die wichtigsten Schmerzmittel für jeden Menschen zugänglich, das Leben bis zuletzt lebenswert machen und. die Palliativversorgung weltweit weiter ausbauen – das sind Ziele, für die sich jetzt auch der Vatikan engagieren will.

Ärzte Zeitung: Katholische Kirche trommelt für Palliativmedizin


Deutsches Ärzteblatt, 10.10.2018

Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiter ab

Die World Medical Association (WMA) hat ihr Nein zur Tötung auf Verlangen und zur Beihilfe zum Suizid bekräftigt. Bei der jüngsten General­versammlung in Island Anfang Oktober wurde ein Ansuchen der kanadischen und niederländischen Ärztekammern abgelehnt, wonach die WMA offiziell eine „neutrale Position“ gegenüber aktiver Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid einnehmen solle. Das berichtet das Wiener Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) in seinem aktuellen Newsletter „Bioethik aktuell“. (...)

Deutsches Ärzteblatt: Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiter ab


Donaukurier, 10.10.2018

Welthospiztag wird in Offenstetten begangen

In der Hospizarbeit spielt das Thema Trauer eine wichtige Rolle. (...) Als Referenten konnten Heiner Melching, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, und Annette Anzinger-Baur vom Hospizverein im Landkreis Kelheim gewonnen werden.

Donaukurier: Welthospiztag wird in Offenstetten begangen


Südwest Presse, 08.10.2018

Wann und wie wurde entdeckt, dass Methadon Krebszellen absterben lässt?

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin warnt jedoch vor einem leichtfertigen Umgang mit dem Medikament: D,L-Methadon sei – selbst im Vergleich zu anderen Opioiden – ein Medikament mit besonders komplexer Wirkungsweise und habe deswegen auch verstärkt Nebenwirkungen: Es werde unter anderem von Patient zu Patient unterschiedlich schnell abgebaut.

swp: Wann und wie wurde entdeckt, dass Methadon Krebszellen absterben lässt?


Ärzte Zeitung, 02.10.2018

Oft langt schon die theoretische Option auf Sterbehilfe

Eine gute palliative Versorgung gibt Sterbenden Sicherheit – und senkt die Wahrscheinlichkeit, dass todkranke Patienten Sterbehilfe in Anspruch nehmen.

Ärzte Zeitung: Oft langt schon die theoretische Option auf Sterbehilfe


FOCUS Online, 01.10.2018

Welthospiztag im Landkreis Kelheim - Trauer braucht Raum

Heiner Melching, der Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und Annette Anzinger-Baur am 13. Oktober im Cabrizio in Offenstetten.

FOCUS Online: Welthospiztag im Landkreis Kelheim - Trauer braucht Raum

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok