180111_Headerclaim_8.png

7. Wissenschaftliche Arbeitstage der DGP / 13.-14.3.2020 / Göttingen

„Gemeinsam forschen in der Palliativversorgung – Qualität und Methodik als Herausforderungen" so lautet das Thema der 7. Wissenschaftlichen Arbeitstage (WAT) am 13. und 14. März in Göttingen, zu denen die AG-Forschung der DGP und das Palliativzentrum der Universitätsmedizin Göttingen herzlich einladen.

Logo WAT 2019 v2Teilnehmer/innen unterschiedlicher Berufsgruppen und Disziplinen haben die Möglichkeit, in verschiedenen Formaten (Meet the experts, Keynotes, Vorträge, Poster) Erkenntnisse für das eigene wissenschaftliche Arbeiten zu gewinnen und diese mit Experten zu diskutieren. Die WAT werden den Fragen nachgehen, welche Methodik für welche wissenschaftliche Fragestellung geeignet ist und wie die dahinterliegende Qualität der Forschung gewährleistet werden kann.

Die WAT möchten dem wissenschaftlichen Nachwuchs in der Palliativversorgung die Möglichkeit bieten, sich mit erfahrenen Wissenschaftler/Innen zu Theorie, Grundlagen und Qualität wissenschaftlicher Forschung in der praktischen Umsetzung auseinanderzusetzen. Denn „Gemeinsam forschen“ bedeutet für das wissenschaftliche Komitee nicht nur Multiprofessionalität, sondern auch generationenübergreifendes Arbeiten, um gemeinsam die Forschung in der Palliativversorgung weiter zu entwickeln.

Wir freuen uns auf zahlreiche Abstracts, auf deren Grundlage wir gemeinsam über Möglichkeiten und Ergebnisse in der Forschung diskutieren können.

PROGRAMM WAT 2020

ANMELDUNG WAT 2020

HOTELLISTE WAT 2020

Noch bis zum 30. November 2019 können Sie Abstracts einreichen!

Das Programm wird auch bei diesen Wissenschaftlichen Arbeitstagen (WAT) zu einem großen Teil durch die Präsentation und Diskussion eingereichter Abstracts gestaltet. In einem Reviewprozess werden alle eingereichten Abstracts durch Gutachter/innen der DGP-AG Forschung hinsichtlich der thematischen und qualitativen Eignung begutachtet.

Hier können Sie Ihre Abstracts für die WAT 2020 einreichen:
ABSTRACTEINREICHUNG WAT 2020

Formen der Präsentation

Es wird zwei Formen der Präsentation geben

  • Vorträge im Plenum mit Diskussion (15 Minuten Vortrag und 5 Minuten Diskussion)
  • Posterpräsentation in der moderierten Posterausstellung

Kriterien für die Abstract-Einreichung

  • Das Abstract darf eine Länge von maximal 2000 Zeichen (inkl. Leerzeichen; ohne Titel und Autoren) nicht überschreiten.
  • Bitte verwenden Sie nur übliche Abkürzungen, alle anderen müssen eingeführt werden.
  • Der Abstracttext darf keine Informationen über die Autoren oder Institutionen enthalten, um einen anonymen Begutachtungsprozess zu gewährleisten.
  • Abstracts zu Studienprotokollen und laufenden Studien sind ausdrücklich erwünscht.
  • Bitte verwenden Sie keine Tabellen oder Abbildungen.
  • Da die Abstracts der WAT der DGP nicht veröffentlicht werden, dürfen national oder international bereits auf Konferenzen oder in Fachzeitschriften veröffentlichte Abstracts eingereicht werden.

Abstracts werden folgendermaßen strukturiert

  • Hintergrund
  • Ziel
  • Methoden
  • Ergebnisse
  • Schlussfolgerung/Diskussion

Werden in dem Abstract Studienprotokolle oder laufende Studien beschrieben, so sollten die Ergebnisse und Schlussfolgerungen/Diskussion sich auf die zentrale Fragestellung des Abstracts (als Teilaspekt des Vorhabens) beziehen. Dies können die Darstellung bisheriger Erfahrungen, möglicher Schwierigkeiten der (methodischen) Umsetzung, die Frage nach der Angemessenheit des Designs o.ä. sein.

Schlüsselbegriff

Bitte formulieren Sie bis zu drei Schlüsselbegriffen (Keywords).

Präsentationsform

Bitte geben Sie an, ob Sie bereit wären, Ihr Vorhaben als Vortrag zu präsentieren.

Begutachtung der Abstracts

Alle Abstracts werden von Gutachter/innen aus dem Kreis der Mitglieder der AG Forschung der DGP begutachtet. Die Begutachtung erfolgt anonym.

Die Begutachtung erfolgt unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien

  • Stringenz von Hintergrund/Kontext/Ziel

Ist die Relevanz des Themas ausreichend und klar dargestellt?

Ist die Fragestellung/Hypothese schlüssig und aus dem Hintergrund abgeleitet?

  • Qualität der Methoden

Sind Design, Sampling, Methoden der Datenerhebung und -auswertung nachvollziehbar dargestellt und für die Beantwortung der Fragestellung angemessen?

Bei Studienprotokollen: Falls z.B. die Wahl des Designs oder der Methoden diskutiert werden sollen, muss dies in der Fragestellung dargelegt werden.

  • Klare Darstellung der Ergebnisse

Sind die zentralen (zu erwartenden) Ergebnisse klar und nachvollziehbar dargestellt?

  • Schlussfolgerung/Diskussion
  • Werden in den Schlussfolgerungen/der Diskussion Aspekte aus der Fragestellung und den Ergebnissen gezielt aufgenommen?

Ablauf

Nach der elektronischen Einreichung wird der korrespondierende Autor/die korrespondierende Autorin eine E-Mail mit Abstract-Nummer erhalten. Diese Nummer geben Sie bitte bei jeder Korrespondenz an. Sollten Sie keine Bestätigungsemail erhalten, wenden Sie sich bitte an veranstaltungen@palliativmedizin.de

Änderungen nach abgeschlossener Einreichung erfordern die Kontaktaufnahme per Email an: veranstaltungen@palliativmedizin.de mit dem Betreff „WAT2020“.

Bitte beachten Sie, dass die Einreichung von Abstracts die Anmeldung zur Teilnahme an den WAT nicht ersetzt. Wir bitten um separate ANMELDUNG und Anwesenheit des vortragenden Autors/der vortragenden Autorin.

Nach Abschluss des Begutachtungsprozesses wird das Programm durch das wissenschaftliche Komitee abschließend zusammengestellt. Die Rückmeldung an die korrespondierenden Autor/innen erfolgt bis Mitte Januar 2020.

                                                                      

 

 

 

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok