180111_Headerclaim_1.png

Köln: DGP-Vize beklagt „schleppende“ HPG-Umsetzung in punkto Palliativdienste

Maier KKVDZweieinhalb Jahres nach Inkrafttreten des Hospiz- und Palliativgesetzes (HPG) wurde bei der kürzlichen Fachtagung „Hospiz- und Palliativversorgung im Krankenhaus“ des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (kkvd) eine Zwischenbilanz gezogen.

Der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Dr. Bernd-Oliver Maier, Wiesbaden, hob insbesondere die aus DGP-Sicht „schleppende“ Umsetzung des HPG in punkto Palliativdienste im Krankenhaus hervor. Vorrangig sei zukünftig, deren Implementierung mittels verlässlicher Rahmenbedingungen für alle und realistischer Refinanzierung voranzutreiben. Der interdisziplinäre Austausch zwischen allen Beteiligten sei ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung der Konzepte.

Die Tagung wurde unterstützt von der Koordinierungsstelle für Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland.

PRESSEMITTEILUNG KKVD
DGP ZU PALLIATIVDIENSTEN

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok