180111_Headerclaim_4.png

Handlungsempfehlung zum "Einsatz sedierender Medikamente in der Spezialisierten Palliativversorgung" erschienen

sedpall2Der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) ist es eine Freude, die Handlungsempfehlungen zum „Einsatz sedierender Medikamente in der Spezialisierten Palliativversorgung“ gemeinsam mit dem Forschungsverbund SedPall heute veröffentlichen zu dürfen.

Im Rahmen des BMBF geförderten Verbundprojektes „SedPall: Von der Anxiolyse bis zu tiefer kontinuierlicher Sedierung“ hat der Forschungsverbund über die letzten drei Jahre hinweg zum Thema „Sedierung am Lebensende in der Spezialisierten Palliativversorgung“ multidisziplinär geforscht. Daraus entwickelte der Forschungsverbund empirisch und normativ fundierte Handlungsempfehlungen zum „Einsatz sedierender Medikamente in der Spezialisierten Palliativversorgung“. Diese Handlungsempfehlungen und Forschungsergebnisse hat der Forschungsverbund im Rahmen der Abschlusskonferenz am 26. April vorgestellt.

Eingeladen hatte im Namen des gesamten Forschungsverbundes Prof. Dr. med. Christoph Ostgathe, Leiter der Palliativmedizinischen Abteilung am Universitätsklinikum Erlangen und Präsident der European Association for Palliative Care (EAPC).

Bitte beachten: Die Broschüre steht nur online zur Verfügung!

HANDLUNGSEMPFEHLUNG ZUM EINSATZ SEDIERENDER MEDIKAMENTE IN DER SPEZIALISIERTEN PALLIATIVVERSORGUNG

Deutsche Gesellschaft
für Palliativmedizin e. V.
Aachener Straße 5
10713 Berlin

T 030 / 30 10 100 - 0
F 030 / 30 10 100 - 16
dgp@dgpalliativmedizin.de
www.dgpalliativmedizin.de

© 2018 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.